Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 9
  Pressemitteilungen gesamt: 356.885
  Pressemitteilungen gelesen: 47.521.892x
22.09.2020 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Gordian Yovkov¹ | Pressemitteilung löschen

Josip Heit und die GSB Gold Standard Banking Corporation AG im Interview zum Thema Geldwäsche

Geldwäsche bezeichnet ein Verfahren zur Einschleusung illegal erwirtschafteten Geldes von zuvor durch kriminelle Handlungen illegal erworbenen Vermögenswerten, in den legalen Finanz- und Wirtschaftskreislauf.
Da das sogenannt zu "waschende" Geld aus illegalen Tätigkeiten wie unter anderem Korruption, Bestechung, Raub, Erpressung, Drogenhandel, ungenehmigtem Waffenhandel oder auch Steuerhinterziehung stammt, soll dessen Herkunft verschleiert werden. Dabei ist Geldwäsche ein international, grenzüberschreitendes Phänomen und zugleich als Straftatbestand, dies sowohl nach deutschem Strafrecht als auch dem anderer Länder.

Die Bekämpfung der Geldwäsche wird dabei als wichtiges Element im Kampf gegen die organisierte Kriminalität auch in Verbindung mit Terrorismusfinanzierung betrachtet. Gerade in Zeiten der Coronavirus-Pandemie und bei sinkenden Steuereinnahmen, legen die Strafverfolgungsbehörden ein besonderes Augenmerk auf dieses Thema.

Zu diesem Thema befragen wir aktuell Finanzmanager und machen dabei den Anfang mit Josip Heit, Vorstandsvorsitzender der GSB Gold Standard Banking Corporation AG, welche ihren Konzernsitz am Hamburger Hafen, direkt in der alt-ehrwürdigen Speicherstadt hat.

Herr Heit, Sie sind als Verfechter einer harten Linie gegen Geldwäsche bekannt und haben bereits früher bekundet, dass Geldwäsche in aktuellen Wirtschaftswachstumsmodellen als einer der langfristigen und nachhaltigen Wachstumsverhinderer gilt, wie sehen Sie heute das Thema Geldwäsche?

Josip Heit: "Trotz zwischenzeitlich strenger Regularien sollen Banken angeblich mutmaßliche Kriminelle als Kunden akzeptieren und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt haben. Diese Vorgänge hätten Banken mitunter nur zögerlich und teils mit jahrelanger Verspätung gemeldet. Dies zumindest behaupten Journalisten, wobei man beachten muss, dass es derzeit keine gerichtsverwertbaren Beweise für solche Behauptungen von angeblich "investigativen Journalisten" gibt.

Das nach diesen sogenannt "seriös medialen Berichterstattungen" sogar der Kurs der Deutschen Bank an der Börse in Frankfurt am Main um mehr als acht Prozent absackte und der Deutsche Aktienindex (Dax) zwischenzeitlich mehr als drei Prozent zum Schlusskurs von Freitag verlor, empfinde ich als Beschämend und ein Zeichen, dass die Medien sich mit haltlosen Berichterstattungen immer mehr in die Wirtschaft einmischen! Ich persönlich sehe in der Geldwäsche eine Gefahr für den gesamten Wirtschaftskreislauf, weshalb man besonders streng gegen derart inkriminierte Handlungen vorgehen sollte!"

Herr Heit, glauben Sie das die Bundesrepublik Deutschland genug im Kampf gegen Geldwäsche tut?
Josip Heit: "Deutschland kommt nach meiner Ansicht, im internationalen Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung eine wichtige Rolle zu. Im Juli 2020 übernahm nach Informationen der GSB Gold Standard Banking Corporation AG, das Bundesfinanzministerium für zwei Jahre die Präsidentschaft der Financial Action Task Force (FATF). In dieser internationalen Institution arbeiten Regierungen von 37 Mitgliedstaaten sowie die Europäische Kommission und der Golf-Kooperationsrat zusammen.

Auf europäischer Ebene sehe ich bei diesem Thema einen starken Nachholbedarf und würde ein Regelwerk begrüßen,, um den EU-Rechtsrahmen in eine direkt anwendbare Verordnung umzuwandeln. Auf transparente Weise unseres als Unternehmen wirtschaftlichen Handelns setzt die GSB Gold Standard Banking Corporation AG genau hier an. Denn, wenn man sich heute im Web (Internet) oder via App (Abkürzung für Applikation, also eine Anwendungssoftware für Mobilgeräte), Gold in kleinen Stückelungen kauft, könnte man zum Beispiel ein Kreditkartenunternehmen zwischenschalten, welches sich allerdings jede einzelne Transaktion vergüten lässt.

Ein von der GSB Gold Standard Banking Corporation AG erstelltes System, auf der Basis einer Blockchain (eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, Blöcke genannt, die mittels kryptografischer Verfahren miteinander verkettet sind), macht den Zahlprozess viel sicher und dies direkt, ohne Transaktionskosten zwischen Verkäufer und Käufer, dies dient auch einer Verbesserung im Kampf gegen die Geldwäsche, denn daran sollte jedes Unternehmen zum Schutz der Allgemeinheit interessiert sein!"

Webseite GSB Gold Standard Banking Corporation AG = https://www.gsb.gold

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.DeutscheTageszeitung.de
DEUTSCHE TAGESZEITUNG
Trayko Kitanchev 26 8000 Burgas

Pressekontakt
http://www.DeutscheTageszeitung.de
DEUTSCHE TAGESZEITUNG
Trayko Kitanchev 26 8000 Burgas

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de