Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 360.163
  Pressemitteilungen gelesen: 49.754.748x
14.12.2020 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Marko Mähner¹ | Pressemitteilung löschen

Corona und die Elektromobilität

Corona als Chance für zukünftige Art der Fortbewegung

Auch wenn wir uns viel fortschrittlicher wähnen als vor einhundert Jahren, als die Spanische Grippe die Welt fast zwei Jahre in Atem hielt: Corona wird uns noch länger beschäftigen, als wir uns das jetzt vielleicht erhoffen. Die Pandemie wird in unterschiedlichen Staaten immer wieder aufflackern und sich durch unser Reiseverhalten von dort aus wieder über die Kontinente verbreiten. Trotz des Vakuums, das Corona derzeit schafft und in dem wir uns noch mittendrin befinden, werden von unterschiedlichen Seiten die Rufe nach Konjunkturprogrammen und Kaufanreizen zur Wiedererstarkung unserer Wirtschaft immer lauter. Einige wurden schon aufgelegt, weitere werden mit Sicherheit folgen und einer der größten Wirtschaftszweige der Deutschen (Automobilindustrie) wird davon sicher reichlich profitieren.



Die Frage ist aber: Ist die Mobilitätswende durch Corona aus dem Blick geraten und werden die Konjunkturanreize die alten Strukturen zementieren? Oder wird die Krise wie ein Beschleuniger wirken und modernen Technologien zu einem Sprung nach vorne verhelfen? Der Druck der Bevölkerung geht in die Richtung der nachhaltigen Antriebe, das haben auch die großen Automobilhersteller mittlerweile erkannt. Sie alle legen nach und nach immer konkretere Ziele fest und Modellserien mit reinem Elektroantrieb sollen demnächst den Markt erobern. Die Einen meinen das wirklich ernst, die Anderen sind nur halbherzig dabei und die Elektrosparte wird immer ein stiefmütterliches Dasein fristen. Kleine Start-Ups, die es in Deutschland traditionell eher schwer haben, sehen jetzt ihre Chance durch die Krise den nötigen Rückenwind zu bekommen. Nun ist die Politik gefragt, die Anreize richtig zu setzen und verstärkt nachhaltige, moderne Elektromobilität und Brennstoffzellentechnik zu fördern.



Marko Mähner, Händler für Edel- und Technologiemetalle sowie Seltene Erden ist sich sicher: Für Verbraucher tun sich nun viele Möglichkeiten auf, von diesem Umbruch auch finanziell zu profitieren. Allerdings - welche Technik wird sich aber durchsetzen und wie sollte folglich der Privatanleger seine Strategie ausrichten? Schaut man sich die Presseberichte und einschlägigen Magazine an, dann scheint Batteriebetrieb für Autos als klarer Favorit ins Rennen zu gehen, denn es gibt bereits eine - wenn auch überschaubare - Infrastruktur und einige Modelle auf dem Markt. Die Probleme bei Ladung, Reichweite und Abbaubedingungen der Autos aber sind nach wie vor nicht geklärt. Wer aufmerksam die Branche studiert, stellt dabei zwangsläufig fest, dass die Brennstoffzellentechnik so langsam aus ihrer Nische hervorkriecht und dass Wasserstoffantriebe insgesamt das größere Potential für die dezentrale Speicherung umweltfreundlich erzeugten Stroms hat.



Wer nun etwas Geld zur Verfügung hat, der kann sich glücklich schätzen, denn egal welche Technologie sich als Antrieb der Zukunft durchsetzt: Wer richtig und zum passenden Zeitpunkt investiert, kann fast nur gewinnen. Umfassende Informationen finden Sie in dem Gratis-Report "Elektromobilität" (https://www.granvalora.de/elektromobilitaet-1/).


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn
Deutschland

fon ..: +49 (6431) 49589-80
fax ..: +49 (6431) 49589-89
web ..: http://www.granvalora.de
email : limburg@granvalora.de

Pressekontakt
GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn

fon ..: +49 (6431) 49589-80
web ..: http://www.granvalora.de
email : presse@granvalora.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de