Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 59
  Pressemitteilungen gesamt: 361.796
  Pressemitteilungen gelesen: 50.969.738x
02.02.2021 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Andrea Koch¹ | Pressemitteilung löschen

Tipps zum Sparen bei der Abgeltungssteuer

Auch Gewinne aus Geschäften mit Wertpapieren müssen versteuert werden. Wie geht das vor sich?



Welche Steuern fallen auf Aktien an?



Kapitaleinkünfte setzen sich aus Gewinnen beim Aktienverkauf und aus Auszahlungen von Dividenden zusammen. Auf diese muss die Abgeltungssteuer abgeführt werden, welche das Finanzamt in Höhe von 25 % einbehält. Dazu wird noch der Solidaritätszuschlag fällig. Wer einer Konfession angehört, muss noch die Kirchensteuer abgeben.



Die Abgeltungssteuer



Die Abgeltungssteuer wurde 2009 vom damaligen Finanzminister _Peer Steinbrück_ (SPD) eingeführt, um Deutschland als Finanzplatz zu stärken. Außerdem sollte der Steuerflucht Einhalt geboten werden. Vorher fielen Kapitalerträge unter die normalen Steuersätze und Besserverdienende tätigten ihre Finanzgeschäfte im Ausland. 



Sie wird vom Broker oder der verantwortlichen Bank direkt ans Finanzamt abgeführt, was den bürokratischen Aufwand vor allem der Kleinanleger vermindert.



Welche Ausnahmen gibt es? 



In einigen Fällen kann die Abgeltungssteuer vermindert werden oder der Anleger wird ganz befreit. Wird ein Freistellungsauftrag erteilt, fallen bei Alleinstehenden die ersten 801 Euro, welche durch Kapitalerträge erzielt werden, aus der Abgabepflicht heraus. Bei Ehegatten beläuft sich der Freibetrag auf 1602 Euro. Auch Kinder haben das Recht auf diesen Nachlass.



Wer nicht einkommensteuerpflichtig ist, beantragt beim Finanzamt eine Nichtveranlagungsbescheinigung. Die Abgeltungssteuer wird dann ausgezahlt. Verluste durch Wertpapiergeschäfte können nach dem Prinzip des "horizontalen Verlustausgleichs" geltend gemacht werden. Und wer als Geringverdiener weniger als 25 % Steuern zahlt, kann diesen Satz auf seine Kapitalerträge anwenden.



Für 2021 bleibt noch zu beachten, dass demnächst eine EU-weite Finanztransaktionssteuer eingeführt werden soll.



 



Artikel veröffentlicht auf muensterschezeitung.de: https://www.muensterschezeitung.de/Leben-und-Erleben/Ratgeber/Finanzen/4356943-Finanzen-Wie-werden-Boersengewinne-versteuert


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Presseagentur SHG-PR
Herr Andrea Koch
Otto-Suhr-Allee 115
10585 Berlin
Deutschland

fon ..: 0178326523572
web ..: http://shg-pr.com
email : andrea@shg-pr.com

Pressekontakt
Presseagentur SHG-PR
Herr Andrea Koch
Otto-Suhr-Allee 115
10585 Berlin

fon ..: 0178326523572
email : andrea@shg-pr.com

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de