Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 361.799
  Pressemitteilungen gelesen: 50.976.445x
22.02.2021 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Mark Child¹ | Pressemitteilung löschen

Condor Gold beginnt mit Bohrungen auf der Cacao-Ader, um das Potenzial des La India-Projekts in Nicaragua zu zeigen

Condor Gold (AIM: CNR; TSX: COG) hat ein 5.000 m umfassendes Diamantbohrprogramm auf dem Cacao-Prospekt im La India-Projekt in Nicaragua begonnen. Cacao liegt 4 km von der geplanten Verarbeitungsanlage unserer vollständig genehmigten Mine La India entfernt. Es ist eine potenzielle Satellitenlagerstätte zu den bereits genehmigten Tagebauen La India, America und Mestiza.



Das Bohrprogramm hat drei Hauptziele: 1) die vermutete Mineralressource auf der Cacao-Ader zu erweitern. 2) die Streichenlänge der Ader in Richtung des 3 km entfernten Santa Barbara-Prospekts zu erweitern. 3) den Nachweis des strukturgeologischen Modells zu erbringen, dass Cacao eine Dilatationsöffnung zwischen zwei großen Grundgebirgs-Zubringerzonen (den Korridoren La India und Andrea) darstellt.



Highlights



- Auf der Liegenschaft Cacao im Projekt La India wurde ein 5.000 m umfassendes Diamantbohrprogramm begonnen, um die dortige Mineralressource zu erhöhen.

- Die Bohrungen werden sich darauf konzentrieren, die Tiefe der Hauptgoldmineralisierungsebene zu demonstrieren und diese entlang des Streichens zu erweitern.

- Cacao beherbergt bereits eine vermutete Mineralressource von 662 Kt mit 2,8 g/t Gold für 60.000 oz Gold, die von Condor aus 2.890 m Bohrungen im Jahr 2019 definiert wurde.

- Cacao ist ein äußerst vielversprechendes Ziel, das auf einer großen Dilatationsöffnung zwischen zwei großen Feeder-Zonen (den Korridoren La India und Andrea) liegt.

- Die Ader Cacao ist eine der mächtigsten in diesem Gebiet, vergleichbar mit der Hauptader La India. Die Mineralstrukturen sind identisch mit La India.

- Vereinzelte Aufschlüsse von Quarzadern im Grundgestein und Kolluvium lassen vermuten, dass sich die Cacao-Struktur über 3-4 km erstreckt. Proben aus aktiven Kleinbergwerken im Rio Viejo, etwa 1,6 km entlang des Streichens von Cacao, ergaben Werte von bis zu 11,6 g/t Gold.

- Ein heißes Quellvorkommen (Sinter) bei Cacao weist auf minimale Erosion hin, wobei das gesamte epithermale System erhalten blieb. Sinter ist das Gestein, das an der Spitze einer epithermalen Siedezone gefunden wird.

- Höhere Gehalte in der Tiefe bei Cacao. Frühere Bohrungen weisen auf steigende Goldgehalte in der Tiefe hin, was auf das Vorhandensein einer mit einer Siedezone verbundenen Bonanza-Zone hindeutet.

- Die Mineralisierung ist neigungsabwärts und entlang des Streichens offen.

- Historische Bohrungen von Condor zeigten breite Zonen mit Goldmineralisierung: Die Abschnitte enthielten: 7,85 m mit 3,75 g/t, 7,85 m mit 2,95 g/t und 17,1 m mit 1,74 g/t Gold. Die Hauptader zeigt eine ausgezeichnete Kontinuität.

- In der Tiefe wird darunter liegendes felsisches, glasiges Vulkangestein vermutet. Dies ist ein günstigeres Wirtsgestein für Adern, zum Beispiel bei La India. Der Kontakt zwischen Andesit und felsischem Gestein könnte besonders günstig für die Aderbildung und einen hochgradigen Gehalt sein.

- Potenzielle Satellitenmine: Das Projekt ist nur 4 km von der geplanten und genehmigten Verarbeitungsanlage bei La India entfernt.



Der Vorsitzende und CEO, Mark Child, sagte dazu:



Condor hat die Genehmigung für eine neue Aufbereitungsanlage mit einer Kapazität von bis zu 2.800 tpd zusammen mit der dazugehörigen Infrastruktur des Minengeländes erhalten und führt derzeit detaillierte technische Studien durch, um das Projekt startklar für den Betrieb zu machen. Die anfängliche Produktion wird voraussichtlich 120.000 Unzen Gold pro Jahr aus drei genehmigten Tagebau-Gruben betragen. Parallel dazu beginnt Condor nun mit dem spannenden zweiten Teil seiner Strategie: dem Nachweis des Potenzials für einen 5 Mio.-Unzen-Goldbezirk mit dem anfänglichen Schwerpunkt auf einem Bohrprogramm von 5.000 m bei Cacao.



Bitte besuchen Sie http://www.condorgold.com/content/technical-videos oder, wenn Sie es von Kanada aus ansehen, ca.condorgold.com/content/technical-videos. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass das bedeutende Potenzial von Cacao nun durch die 2.890 m Bohrungen, die daraus resultierende vermutete Mineralressource von 662 Kt mit 2,8 g/t Gold für 60.000 Unzen Gold und die anschließende geologische Interpretation deutlich gemacht wird. Cacao ist in der Tiefe und entlang des Streichens in beide Richtungen offen. Die Mächtigkeit der Ader ist vergleichbar mit den besten Abschnitten bei La India und das Hangende der Ader ist zunehmend stockwerkartig aufgebaut, wie bei La India. Strukturell kontrollierte Erzausläufer, wie bei La India, sind in dieser großen dilatativen und kontinuierlichen Ader zu erwarten. Die nächste Phase der Bohrungen bei Cacao wird die Interpretation testen, dass es sich größtenteils um eine verborgene Goldlagerstätte handelt. Sie zielt darauf ab, die Tiefe der Hauptgoldmineralisierung nachzuweisen und sie entlang des Streichens zu erweitern und die vermutete Mineralressource anzuheben.



Geologisches Umfeld



Das Ziel Cacao wird von flachliegenden Andesiten beherbergt und ist von den Adern La India, America und Mestiza durch die Highway-Verwerfung (Abbildung 1) getrennt. Diese Verwerfung war nach der Adermineralisierung aktiv und hat das Gestein in Richtung Osten abfallen lassen. Dies erklärt das Vorhandensein einer chalcedonischen phreatischen Brekzie und einer Lagerstätte mit heißen Quellen (Sinter) bei Cacao. Diese bilden sich typischerweise auf und unmittelbar unter der ursprünglichen Bodenoberfläche. Folglich ist das goldmineralisierte epithermale Adersystem bei Cacao in seiner Gesamtheit erhalten geblieben. Die Ader, die die heiße Quelle speiste, ist nur in der Tiefe vorhanden. Dies steht im Gegensatz zu den Adern westlich der Highway-Verwerfung, einschließlich La India, wo die Erosion das hochgradige (Bonanza-)Niveau des epithermalen Systems direkt freilegt. Dadurch waren die Adern westlich der Highway-Verwerfung wesentlich einfacher zu lokalisieren. Cacao ist daher ein verborgenes Ziel, das weder die Aufmerksamkeit von Noranda Mining, das vor 1956 auf La India abbaute, noch von privaten Bergleuten auf sich zog.



Abbildung 1: Lage von Cacao in Relation zur genehmigten Infrastruktur des Minengeländes

http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/56830/Condor _RNS_5000m220221_De_PRCOM.001.jpeg





Hintergrund; Von der Entdeckung zur vermuteten Mineralressource



Ein in Ost-West-Richtung verlaufender Grat aus chalcedonischer phreatischer Brekzie, der 10 bis 50 m breit und etwa 600 m lang ist, wurde bei Cacao erstmals im Jahr 2006 entdeckt. Gesteinssplitter- und Grabenproben, die von Condor in den Jahren 2006-2007 entnommen wurden, identifizierten einige goldhaltige subvertikale, krustenförmige Quarzadern mit einer Mächtigkeit von bis zu 1 m innerhalb der Brekzie. Im Gegensatz zu den bedeutenden Adern bei La India und America sind diese jedoch diskontinuierlich und wurden nie von privaten Bergleuten ausgebeutet.



Die Bohrungen in den Jahren 2007 und 2008 zeigten, dass sich die phreatische Brekzie nach unten hin verengt und in eine höhergradige, klassische krustenförmige epithermale Ader übergeht. Diese Ader ist identisch mit jener, die von Noranda bei La India abgebaut wird. Die Identifizierung von schwimmenden Gesteinsbrocken aus heißem Quellsinter im Jahr 2015 war Anlass für weitere Bohrungen im Jahr 2016, um das Modell einer verborgenen Siedeebene zu testen. Wie bei La India identifizierten die Bohrungen zahlreiche Mineralisierungs-Ereignisse, mit frühen hydrothermalen Brekzien, die von späteren krustenförmigen Adern durchschnitten werden. Dieses lange bestehende hydrothermale System führte zu einigen bedeutenden Adern und Abschnitten von bis zu 7,85 m (3,9 m wahre Mächtigkeit) mit 3,75 g/t Gold (CCDC023, etwa 150 m unter der Oberfläche).



Die bisherigen Bohrungen (26 Löcher, insgesamt 2890 m) wurden nur unterhalb des Kammes der Chalcedonbrekzie erprobt. Die besten Abschnitte sind in Tabelle 1 dargestellt.



Das aktuelle Programm hat mit einem Bohrgerät begonnen und wird weiter in die Tiefe gehen, aber auch das Streichenpotenzial testen. In östlicher Richtung taucht die Mineralisierung unter einen großen alluvialen Fächer, der etwa 20 m mächtig ist. Tief erodierte Bäche in dem Fächer zeigen direkt entlang des Streichens große Brocken aus verkieseltem Gestein und Sinter; dies deutet darauf hin, dass sich die Ader fortsetzt. Die Cacao- Ader tritt aus dem Alluvium im Rio Viejo, etwa 1,6 km östlich von Cacao, wieder zutage. Dort werden mehrere parallele Adern von privaten Bergleuten ausgebeutet. Schürfproben ergeben bis zu 11,6 g/t Au. Die Struktur(en) verschwinden dann unter weiterem Alluvium, bevor sie auf Condors Santa Barbara-Konzession, etwa 3 km östlich von Cacao, wieder auftauchen. Float-Blöcke bei Santa Barbara zeigen ausgezeichnete epithermale Adertexturen; Schürfproben ergeben bis zu 1,8 g/t Au. In der Nähe gelegene In-situ-Adern im Rhyolith ergeben bis zu 15,8 g/t Au. (Abbildung 2).



Tabelle 1: Bohrergebnisse auf der Cacao-Ader



BohrloCollarBohrneVon Bis Bohr*wahAu Ag Sonstiges

ch UTM igung (m) (m) - re (g/t)(g/t

-ID WGS84/Azimu )

-16N t MächMäch

tigktigk

eit eit

h

(m) (m)

CCRD00580398-63/3687,0101,14,06,4 6,05 2,5 Inklusive 1

2 E 0 0 05 5 m

@ 16,5 g/t

141206 & 1 m @

8N 10

,75 g/t Au

478 m

RL



CCRD00580318-65/36123,128,5,551,9 6,10 12,2 Inklusive 3,

4 E 0 35 90 6 m @

8

141208 ,57 g/t Au

7N



477 m

RL



CCRD00580157-63/3693,1106,13,84,3 2,25 4,3 Inklusive 1

6 E 0 2 95 3 m @

8

141208 ,17 g/t Au

6N



465 m

RL



132,135,2,600,8 34,134,8 Inklusive 0,

90 50 85 m @

99

,7 g/t Au

CCRD01580320-55/36134,137,2,651,7 8,45 - Inklusive 0,

4 E 0 63 28 85 m @

20

141194 ,1 g/t Au

2N



457 m

RL



144,148,4,452,9 1,21 -

18 63



CCDC02580158-61/36154,159,4,783,0 1,37 -

0 E 0 50 28



141194

0N



452 m

RL



163,167,4,152,6 2,93 -

00 15



CCDC02580318-64/36157,165,7,853,9 3,75 5,1 Inklusive 0,

3 E 0 40 25 9 m @

11

141194 ,9 g/t

6N & 0,5 m @ 12

,

457 m 6 g/t Au

RL



167,169,2,201,1 2,24 10,2

30 50



CCDC02580154-70/36199,207,7,854,2 2,95 17,2 Inklusive 2

4 E 0 75 60 m @

6

141193 ,06 g/t Au

9N



452 m

RL



CCDC02580370-52/3680,082,32,301,5 1,31

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Condor Gold Plc.
Mark Child
22a St James's Square
SW1H 4JH London
Großbritanien

email : mchild@condorgold.com

Pressekontakt
Condor Gold Plc.
Mark Child
22a St James's Square
SW1H 4JH London

email : mchild@condorgold.com

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de