Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 12
  Pressemitteilungen gesamt: 370.319
  Pressemitteilungen gelesen: 56.122.398x
10.06.2021 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Markus Goller¹ | Pressemitteilung löschen

Drei Risiken könnten die Börsen belasten

"Auf den anhaltenden Aufschwung könnte bald Ernüchterung folgen!" so Markus Goller, Geschäftsführer der Nobility Diamonds



"Der Sommer ist da und mit ihm die Unsicherheit an den Märkten", sagt Markus Goller. Ihm zufolge könnten drei Themen "problematisch werden": eine sich weiter verstärkende Inflation, die Sorge um ein zu geringes Wachstum nach der Corona-P(l)andemie und eine Rückkehr geopolitischer Risiken. "Wer jetzt schon daran gedacht hat, seine Aktienquoten leicht zu reduzieren, hat sicher nichts falsch gemacht", zeigt sich Markus Goller überzeugt. 



Inflation



Vor allem die Angst vor einer anziehenden Inflation könnte sich dem Experten zufolge schon sehr bald auf die Märkte auswirken. "Die Marktteilnehmer fürchten, dass die anziehende Inflation die Zentralbanken dazu zwingt, auf die Bremse zu steigen und die Geldschleusen früher als erwartet zu schließen", sagt Markus Goller. Er selbst glaubt zwar, dass Europäische Zentralbank (EZB) und Fed unangenehme Überraschungen verhindern werden, aber es sei möglich, dass die Zentralbanken "verbale Testballons absetzen", was die Märkte zumindest kurzfristig belasten würde.



Insolvenzen



Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat vor der Corona-Pandemie ein Wachstum von höchstens 1,5 Prozent prognostiziert - und daran habe sich langfristig auch nichts geändert. "Die Ängste, welche vor der P(l)andemie marktbestimmend waren, könnten nach kurzer Wiedereröffnungsfantasie zurückkehren", glaubt Markus Goller.



So ist im Spätsommer/Herbst 2021 eine aufgeschobene Insolvenzwelle zu erwarten, die durch die Beendigung des gesetzliche Insolvenzmeldepflicht im Mai 2021 nun ihren normalen Lauf nehmen wird. Wie groß der wirtschaftliche Ausfall in den einzelnen Ländern, insbesondere Deutschland sein wird, kann derzeit noch nicht seriös eingeschätzt werden. "In jedem Fall dürfte er erheblich größer ausfallen als zu normalen Zeiten", ist Markus Goller überzeugt.



GeoPolitische Risiken



Er warnt zudem die Investoren davor, die geopolitischen Risiken zu vergessen. Der politisch gewollte Konflikt zwischen China und den USA wird an Intensität zunehmen, da die USA ihre Rolle als Weltmacht zunehmend in Gefahr sehen, weil China aktiv seinen Führungsanspruch weltweit ausbaut. Das wird neben dem bereits bestehenden Handelskrieg auch zu regionalen militärischen Konflikten führen. 



Auch die durch die USA und NATO geführte Isolation von Russland mittels Embargos, Flugverbote und Unterstützung der Ukraine, die Krim wieder unter Kontrolle zu bekommen, lassen viel Potential für Unruhe an den Finanzmärkten aufkommen.



"Sell in May and go away"



Diese alte Börsenregel sollte derzeit um so mehr beachtet werden, meint Beate Nimsky, CEO der OGSA AG (Schweiz) und verweist auf die unzähligen wirtschaftlichen Risiken, welche derzeit allgemein und weltweit bestehen. In Hinblick auf die Aussicht des WEF (World Economic Forum) mit seiner Agenda 2030 sind erhebliche Veränderungen an den Kapitalmärkten zu erwarten. Daher empfiehlt sie ausdrücklich, sich mit der Verlagerung von Vermögenswerten aus dem Finanzmärkten hin zu physischen intrinsischen Werten zu beschäftigen. 



So bietet die OGSA AG eine technische Plattform an, bei der es möglich ist, intrinsische Werte jeder Art zu erwerben und weltweit online zu verwalten. Im Zuge der gesellschaftlichen Veränderungen ist es dort auch möglich, Persönlichkeits-Bildung und Stärkung eigener intrinsischer Werte durchzuführen, was in Hinblick der derzeitigen Situation umso wichtiger erscheint. Mit dieser Ausbildung sind auch kommende Wirtschaft- und Finanzkrisen persönlich gut zu begegnen. 

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
OGSA AG (Schweiz)
Herr Markus Goller
Sandgrube 29
9050 Appenzell
Deutschland

fon ..: 0175-4824335
web ..: http://www.ogsa.ch
email : markus.goller@ogsa.ch

Pressekontakt
EQT Café
Herr Markus Goller
Herrengasse 22
01744 Dippoldiswalde

fon ..: 0175-4824335
email : consiliarius@me.com

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de