Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 6
  Pressemitteilungen gesamt: 368.267
  Pressemitteilungen gelesen: 54.872.371x
15.07.2021 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Jörg Schulte¹ | Pressemitteilung löschen

Klimafreundliche Fahrzeuge brauchen Rohstoffe

Sollte Tesla einmal 20 Millionen Elektrofahrzeuge im Jahr bauen, dann ist der Rohstoffbedarf immens. Selbst wenn Tesla allein es nicht schafft, so gibt es doch noch andere Hersteller der emissionsarmen Autos. Nach einer Rechnung würden 20 Millionen E-Fahrzeuge mehr als eine Million Tonnen Grafit brauchen, was 94 Prozent der im Jahr 2019 produzierten Menge an Grafit entspricht. An Lithium wären gut 127.000 Tonnen nötig. Dies entspräche 165 Prozent der Produktionsmenge in 2019 - ein gewaltiges Defizit also. Das in den 20 Millionen E-Autos enthaltene Nickel würde rund 31 Prozent verbrauchen.



Neun Prozent des weltweit produzierten Kupfers würde ebenfalls für die Produktion eingesetzt werden. Das Batteriemetall Kobalt würde von der Produktion zu 56 Prozent aufgesaugt werden. Und zwar allein von der Automobilindustrie. Kobalt und auch Lithium werden auch in anderen Branchen in Akkus verbaut und sorgen so für eine starke Nachfrage, kommen also bei der Nachfrage der Automobilindustrie noch obendrauf. Gerade bei Lithium könnten sich gute Einstiegschancen ergeben. So gehen etwa die Experten von der Macquarie Bank davon aus, dass der Lithiummarkt in ein dauerhaftes Defizit übergehen könnte. Auch die Credit Suisse glaubt, dass es sich bei Lithium nicht um einen vorübergehenden Trend handelt, sondern um einen langfristigen.



Wer auf Lithium setzen möchte, kann sich Millennial Lithium - https://www.youtube.com/watch?v=mc8deysBqY8 - anschauen. In Argentinien, in einer hervorragenden Gegend für Lithium, bietet das Pastos Grandes-Lithiumprojekt (rund 15.000 Hektar) des Unternehmens beste Batteriequalität.



Kupfer und Silber besitzt zum Beispiel Hannan Metals - https://www.youtube.com/watch?v=Rx8PY3qIem8 - in Peru. Das San Martin Kupfer-Silberprojekt besteht aus 88 Mineralkonzessionen. In Irland gehören noch drei weitere Projekte zum Portfolio.



Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Hannan Metals (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/hannan-metals-ltd/ -) und Millennial Lithium (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/millennial-lithium-corp/ -).









Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.



Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt
JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de