Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 368.264
  Pressemitteilungen gelesen: 54.871.402x
21.07.2021 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Jörg Schulte¹ | Pressemitteilung löschen

Uraninvestments könnten Gewinne bringen



Uran wird nur zu einem geringen Teil auf dem Rohstoffmarkt gehandelt. Der dort festgesetzte Spotpreis ist daher für Märkte und Urangesellschaften nicht das Ausschlaggebende. Verträge zwischen Uranproduzenten und Versorgern bestimmen den Preis von Uran. Eine steigende Nachfrage und ein reduziertes Angebot sorgen für gute Stimmung auf dem Uranmarkt. Etwas mehr als 32 US-Dollar kostet aktuell das Pfund Uran auf dem Spotmarkt, Kernkraftwerksbetreiber zahlen regelmäßig mehr als diesen Spotpreis. Anfang der 80er Jahre mussten dafür noch rund 100 US-Dollar bezahlt werden. Zulegen konnte der Uranpreis nach der Finanzkrise 2008, als viele andere Rohstoffe deutlich im Preis nachgaben. 2011 kostete das Pfund Uran rund 75 US-Dollar, aber dann ging es preislich nach unten.



Heute ist der Uranpreis stärker. Weltweit werden Atomkraftwerke gebaut, nicht zuletzt, weil CO2-Emissionen verringert werden wollen. Daran ändert auch der Atomausstieg Deutschlands nichts, die Zahl der Reaktoren wird immer größer. Eine grüne Zukunft braucht viel Energie. Auch der US-Präsident Biden hat Uran in seine Pläne für CO2-freie Energie mitaufgenommen. Das Ziel, 100 Prozent saubere Energie zu produzieren, wird nicht ohne die Kernkraft zu bewerkstelligen sein. Dass Joe Biden den Uranproduzenten den Rücken stärken will, sollte gerade Uranunternehmen in den USA zugutekommen.



Dazu gehört etwa Uranium Energy - https://www.youtube.com/watch?v=yBYkmWidYzw - mit dem größten ISR-Projekt, das in den USA entwickelt wird. Eine Aufbereitungsanlage sowie teils genehmigte Projekte gehören zum starken Portfolio.



Auch International Consolidated Uranium - https://www.youtube.com/watch?v=TSe2YiK3h9k -, ursprünglich auf Goldprojekte fixiert, hat den Fokus auf den Erwerb und die Entwicklung von Uranprojekten gelegt. Gut finanziert besitzt International Consolidated Uranium eine 100-prozentige Beteiligung beziehungsweise Optionsvereinbarungen zum Erwerb einer Beteiligung an sieben Uranprojekten in Kanada, Australien und Argentinien.



Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Uranium Energy (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/uranium-energy-corp/ -).











Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.



Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt
JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de