Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 379.329
  Pressemitteilungen gelesen: 64.311.603x
02.07.2022 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Jörg Schulte¹ | Pressemitteilung löschen

Schon bei Homer tauchte Zinn auf

Heute wird das silberweiße weiche Schwermetall nicht mehr oft für Zinngeschirr verwendet, sondern es absolviert seinen Dienst im Bereich der Elektrolöte und auch in der Medizin. Zinn kommt zu mehr als 80 Prozent aus Seifenlagerstätten, von Zentralchina über Thailand bis nach Indonesien. Auch im Erzgebirge in Deutschland gibt es Zinn. Dem Industriemetall Zinn ergeht es derzeit wie auch anderen Industriemetallen wie etwa Aluminium, Nickel oder Zink. Die Gewinne, die im ersten Quartal 2022 eingefahren wurden, sind im zweiten Quartal wieder vernichtet worden. Denn Rezessionssorgen wachsen unter den Marktteilnehmern und es wird mit einer schwächeren Nachfrage nach Metallen gerechnet. Teilweise legten die Industriemetalle viele Monate deutliche Preisanstiege hin, denen dann im April und Mai eine Korrektur folgte. Ursächlich wirkt die Straffungspolitik der Zentralbanken und die drohende Rezession. Vor allem für die USA gehen viele Analysten für das Jahr 2023 von einer Rezession aus. Dies tut den Metallpreisen natürlich nicht so gut.



Dazu kommt die immer noch gegenwärtige Gefahr weiterer Corona-Lockdowns in China, was der Wirtschaft und damit den Industriemetallen nicht zuträglich ist. Aufgrund der Verluste im zweiten Quartal liegt die Vermutung nahe, dass Rezessionsängste bereits eingepreist sind. Früher oder später werden sich die Industriemetalle, somit auch Zinn, wieder preislich nach oben orientieren. Besonders, wenn sich herauskristallisiert, dass die Fed die US-Wirtschaft vor der Rezession bewahren kann. Die aktuell niedrigen Preise sollten Anleger jedenfalls für einen Einstieg beispielsweise in Zinnwerte nutzen.



In Frage käme First Tin - https://youtu.be/P6fq8kYrHUk -. Mit den fortgeschrittenen Projekten in Deutschland und Australien hat es sich die Gesellschaft zum Ziel gesetzt, zum größten börsennotierten Zinnproduzenten für die vierte industrielle Revolution zu werden.



Tin One plant den Bau einer Mine (Syrymbet-Lagerstätte) in Kasachstan. Eine solide Machbarkeitsstudie liegt vor, weist eine Tagebaumine und eine neue Verarbeitungsanlage mit einer Kapazität von 2,5 Millionen Tonnen Material pro Jahr auf.



Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von First Tin (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/first-tin-plc/ -).







Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.



Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mitzuverantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt
JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de