Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 379.261
  Pressemitteilungen gelesen: 64.259.942x
09.07.2022 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Jörg Schulte¹ | Pressemitteilung löschen

30 Zentralbanken weltweit haben sich geäußert

Von Mai bis Juni 2022 wurden Zentralbanken zum 28. Mal befragt. Insgesamt sorgen sich 87 Prozent, also die meisten wegen Inflation und einem unkontrollierten Anstieg der langfristigen Renditen. Die zweitgrößte Sorge ist die Angst vor einer weiteren Eskalation geopolitischer Konflikte. Zu den neuen gefürchteten Risiken zählen eben die geopolitischen Konflikte sowie die Rohstoffpreisentwicklung und das Thema Energiesicherheit. Beim Thema Devisen sorgen sich die Zentralbanken um die steigenden US-Zinsen und die Inflation. Dabei hält der weltweite Trend zur Diversifizierung der Devisenreserven an. Beim Thema welche Anlageklassen im vergangenen Jahr aufgestockt wurden, waren dies die Aktien, aber auch der US-Dollar und der Renminbi sowie der kanadische Dollar. Denn diese beiden Währungen, so die Zentralbanken, werden wohl von den jüngsten Ereignissen profitieren. Am meisten reduziert wurde der Euro, gefolgt vom japanischen Yen.



Bei der Frage nach Gold sehen 60 Prozent der Zentralbanken seine Rolle im Reserven Management unverändert, 40 Prozent gehen davon aus, dass Gold in der Zukunft immer wichtiger wird. Nur 14 Prozent äußerten Bedenken bezüglich Herkunft und Nachhaltigkeit. Gold haben sich die Zentralbanken im Mai und Juni weiter zugelegt. Der einzige nennenswerte Notenbankverkäufer war Deutschland. Im Mai wurden die Goldbestände hierzulande um zwei Tonnen verringert. Laut dem World Gold Council liege der Grund wohl im langjährigen Münzprägeprogramm. In einer früheren Umfrage durch das World Gold Council erklärten 25 Prozent der teilnehmenden Zentralbanken, dass sie die Absicht hätten ihre Goldreserven in den kommenden zwölf Monaten aufzustocken. Auch für private Anleger sind Gold beziehungsweise die Werte der Goldgesellschaften ein Muss. Möglich ist ein Investment in Calibre Mining oder Golden Rim Resources.



Calibre Mining - https://www.youtube.com/watch?v=ZC0I-js04-Q - ist ein schuldenfreier mittelgroßer Goldproduzent. Tätig ist das Unternehmen in Nevada, Washington und Nicaragua.



Das Flaggschiffprojekt von Golden Rim Resources - https://www.youtube.com/watch?v=46xweF4X5VE - ist das Oxid-Goldprojekt Kada in Guinea. Der Verkauf von Projekten in Burkino Faso hat frisches Geld für die weitere Entwicklung von Kada in die Kassen gespült.



Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Calibre Mining (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/calibre-mining-corp/ -).















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.



Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt
JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de