Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 93
  Pressemitteilungen gesamt: 289.331
  Pressemitteilungen gelesen: 37.254.833x
03.09.2012 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Kerstin Steußloff¹ | Pressemitteilung löschen

Die neue Generation 65plus: lieber Arbeit als Golfplatz

Mannheim, 03. September 2012. Von wegen endlich Ruhestand und ab in den Schrebergarten oder auf den Golfplatz: Laut einer Umfrage des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung unter 55- bis 65-jährigen Beschäftigten wollen knapp die Hälfte (47 Prozent) der Befragten auch nach ihrem Ruhestandseintritt zumindest Teilzeit erwerbstätig bleiben. Schon jetzt zeichnet sich die Generation Ü65 durch längere Lebenszeit, mehr Vitalität und den Wunsch nach professioneller Herausforderung aus. Besonders hochqualifizierte Führungskräfte, für die der Beruf zeitlebens eine Berufung war und ist, sind motiviert, ihre Erfahrungen projektweise der Industrie zur Verfügung zu stellen. Dieses Bedürfnis trifft auf einen zunehmenden Bedarf an Personalressourcen aus dem Ruhestand: Fehlen Fachkräfte im Unternehmen, bieten Silver Worker effiziente Hilfe. Erste Personalvermittlungen wie ASE Automotive Senior Experts (http://www.ase-automotive.com) haben diesen Trend erkannt: Über 1.500 Senior Experten stehen der Automotivebranche bei Personalengpässen als Interim Manager zur Überbrückung von Vakanzen oder für spezielle Projekte zur Verfügung.

Die neuen Alten: Sie kommen aus deutschen und internationalen Konzernen oder mittelständischen Firmen, haben eine langjährige Karriere als Manager und Fachexperte hinter sich, waren Führungsperson und Leiter von teilweise mehreren Hundert Mitarbeitern und Produktionsstrecken und verwalteten Millionenbudgets. Solche hochqualifizierten Führungskräfte haben eine andere Auffassung von Rentnerromantik. Den wohlverdienten Dauerurlaub unterbrechen sie gern für einen zeitlich befristeten Unternehmenseinsatz und ihren langjährig erarbeiteten Erfahrungsschatz wollen sie gerne an Jüngere weitergeben. Sie wollen auch mit über 65 Jahren aktiv am Wirtschaftsgeschehen teilnehmen, jedoch nicht in einem Angestelltenverhältnis sondern als freie Mitarbeiter. Diesen Umstand begünstigt die steigende Lebensdauer, denn heute liegt die durchschnittlich verbleibende Lebenszeit nach Renteneintritt bereits bei 15 bis 20 Jahren. Doch nicht nur die ansteigende Lebenserwartung, auch die zunehmende Vitalität im Alter hat Einfluss auf den individuellen Wunsch nach Weiterbeschäftigung. Die drei wichtigsten Beweggründe für eine Weiterbeschäftigung im Ruhestandsalter sind laut einer Studie des Instituts für Strategisches Personalmanagement in Lüneburg: Helfen und Wissen weitergeben, Kontakt zu Anderen haben sowie aktiv bleiben und sich selbst weiterentwickeln. Der finanzielle Aspekt spielt bei den meisten eine eher zweitrangige Rolle. Zudem sind Arbeitnehmer, die trotz Ruhestandsalter freiwillig weiter arbeiten wollen, oft motivierter und gelassener als ihre jüngeren Kollegen. Hier sollten Arbeitgeber ihren älteren Angestellten entgegen kommen und berufliche Rahmenbedingungen schaffen. "Was Älteren bei der Berufsausübung am wichtigsten ist, sind flexible Arbeitszeiten, eine beratende oder freiberufliche Tätigkeit sowie Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit", erklärt Prof. Dr. Deller, Autor der Studie.

Doch nicht nur die Selbstwahrnehmung, auch die Einstellung von Unternehmen gegenüber älteren Mitarbeitern hat sich gewandelt. Denn dem Trend von Weiterbeschäftigung trotz Rentenalter kommt zugute, dass die Wirtschaft von heute vor einem immer ernster zu nehmenden Problem steht: Wenn Führungskräfte in den Ruhestand gehen, fehlt es in den Unternehmen häufig an qualifizierten Nachfolgern. Das macht sich speziell in der Automobilbranche bemerkbar. Immer mehr Firmen versuchen daher, ihre älteren Angestellten mit attraktiven Angeboten zu halten. Vor allem Angestellte in den mittleren und oberen Managementebenen sind gerne bereit, auch im Rentenalter aktiv am Unternehmen teilzunehmen. Da die Bereitschaft zur Weiterbeschäftigung allerdings noch lange nicht ausreicht und es zunehmend zu personalen Engpässen kommt, können Firmen vakante Führungspositionen mittels Vermittlungsportalen wie ASE Automotive Senior Experts vorübergehend besetzen. ASE Automotive Senior Experts stellt Unternehmen aus der Automobilindustrie sowie dem Anlagen- und Maschinenbau erfahrene Führungskräfte im Ruhestand als Interim Manager zur Verfügung. Die bei ASE registrierten Senior Experten sind vorwiegend ehemalige Fachgrößen und Manager aus der Automotivebranche und kommen nicht selten aus den oberen Führungsebenen.

"Je höher die Kompetenz vor dem Renteneintritt, desto wahrscheinlicher ist die Vermittlung zurück in die Wirtschaft. Die bei ASE registrierten Senior Experten wollen mit 65 Jahren nicht einfach so in den Ruhestand gehen. Wir haben uns daher darauf spezialisiert, solche Hochkaräter als Interim Manager an Unternehmen aus der Automotivebranche sowie dem Anlagen- und Maschinenbau für projektbezogene Aufgaben zu vermitteln. Und der Bedarf bei den Unternehmen an erfahrenem Fachpersonal ist groß", so Steffen Haas, Geschäftsführer von ASE Automotive Senior Experts.

ASE Senior Experten haben ihre Karriere in namhaften Unternehmen der Automobilbranche gemacht und verfügen zumeist über langjährige Auslandserfahrung. Darüber hinaus sind ASE Experten finanziell unabhängig und besitzen langjähriges operatives Fach-Know-how. In Unternehmen sind die Interim Manager vorwiegend als Berater, Mentor oder Coach im Projekt- und Changemanagement im Einsatz. Nicht wenige sind auch im Ruhestand bereit, zeitweise im Ausland zu arbeiten, denn auch international tätige Unternehmen suchen händeringend nach erfahrenen Führungskräften. Durch den gezielten Einsatz von hochqualifizierten Interim Managern von ASE können Unternehmen dem Fach- und Führungskräftemangel entgegenwirken.


Quellen:
- Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (http://www.bib-demografie.de/)
- Institut für Strategisches Personalmanagement in Lüneburg, Studie "Beschäftigung statt Ruhestand: Individuelles Erleben von Silver Work" (http://www.iab.de/764/section.aspx/Publikation/k111223804) von Prof. Dr. Jürgen Deller und Leena Maren Maxin

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.ase-automotive.com
ASE Associated Senior Experts GmbH
Dynamostraße 13 68165 Mannheim

Pressekontakt
http://www.markengold.de/
markengold PR GmbH
Münzstraße 18 10178 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de