Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 370.012
  Pressemitteilungen gelesen: 55.999.932x
01.09.2021 | Vereine & Verbände | geschrieben von Herr Christoph Freitag¹ | Pressemitteilung löschen

Bio-Beeren knapp, Bio-Gurken kaum zu kriegen

Darauf weist der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK) in Bonn hin.

"Für die Verarbeiter ist dies eine echte Katastrophe", sagt BOGK-Geschäftsführer Christoph Freitag und ergänzt: "Viele Unternehmen werden ihre geplante Produktionsmenge nicht erreichen. Die Ware wird knapp."



Die Situation wird dieses Jahr besonders verschärft, weil keine Reserven mehr verfügbar sind. Denn bei Bio-Gurken bleibt die Ernte schon im vierten Jahr in Folge hinter den Planungen zurück. Daneben haben lokale Starkregenereignisse ganze Ernten vernichtet. Pflanzenkrankheiten wie der Mehltau bei Gurken werden durch die Witterung stark begünstigt und können im biologischen Anbau nicht bekämpft werden.



Obst in Bio-Qualität ist auch schon im Vorjahr knapp gewesen. Schuld sind die wiederholten Trockenperioden. "Der Klimawandel ist da", sagt Freitag und ergänzt: "Bei der Obsternte gibt es keine Möglichkeit, einen starken Frost während der Blüte oder anhaltende Trockenheit während der Reifezeit auszugleichen. Leider werden diese Wetterextreme häufiger." Im laufenden Jahr haben zunächst Schnee und Kälte und später Hitze und Trockenheit in den Hauptanbaugebieten in Südosteuropa und Lateinamerika vor allem den empfindlichen Himbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren zugesetzt.



Die Folge sind außerordentlich hohe Preissteigerungen der Rohware. Aprikosen und Heidelbeeren kosten 30 - 50 % mehr als im Vorjahr, die Preise für Himbeeren und Brombeeren haben sich mehr als verdoppelt. Darauf werden sich auch Handel und Verbraucher einstellen müssen, so der BOGK. Doch gerade im Bio-Bereich stehen die Chancen gut, dass die Verbraucher dazu bereit sind. Denn nach allen aktuellen Studien wünschen sich die Verbraucher in der Mehrheit nachhaltige und qualitativ hochwertige Lebensmittel. Biologischer Anbau und hohe Umweltstandards gehören neben dem Preis zu den wichtigsten Kriterien beim Lebensmitteleinkauf. (Quellen: BMEL (2020): Ökobarometer 2019, Umfrage zum Konsum von Biolebensmitteln; Verbraucherzentrale Bundesverband (2021): Verbrauchermeinungen zu Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion.)


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
BOGK e. V.
Herr Christoph Freitag
Von-der-Heydt-Straße 9
53177 Bonn
Deutschland

fon ..: +49 160 36 94 661
fax ..: +49 228 93291-20
web ..: https://www.bogk.org
email : freisberg@bogk.org

Pressekontakt
BOGK e. V.
Herr Christoph Freitag
Von-der-Heydt-Str. 9
53177 Bonn

fon ..: 0228 9329111
email : freisberg@bogk.or

Weitere Meldungen in der Kategorie "Vereine & Verbände"

| © devAS.de