Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 13
  Pressemitteilungen gesamt: 279.328
  Pressemitteilungen gelesen: 35.811.498x
14.02.2012 | Vereine & Verbände | geschrieben von Vorstand Vorstand¹ | Pressemitteilung löschen

tierhilfe e.V. Strasburg warnt: aussetzen von Tieren ist keine Lösung

Jedes Jahr werden ca. 500.000 Haustiere ausgesetzt - allein in Deutschland, die Zahl steigt im Vergleich zu den letzten Jahren im Zuge der Wirtschaftskrise rasant an. Fast drei Viertel der an Tierheime abgegebenen Tiere werden mit der Begründung "finanzielle Not" den Tierschützern überlassen. Dabei platzen viele der Tierheime mittlerweile aus allen Nähten. Die tierhilfe e.V. Strasburg gibt Ihnen Tipps, wie Sie trotz Wirtschaftkrise gut für Ihr Haustier sorgen können, was zu tun ist, wenn man ein ausgesetztes Tier findet und welche Dinge man beachten sollte, wenn man sich ein Haustier anschaffen möchte.

Für viele Bürger bestimmt mittlerweile Hartz IV den Alltag; wenn das Amt den Unterhalt übernimmt, sind Haustiere oft die ersten Opfer. Denn Tierhaltung spielt für deutsche Behörden nur eine untergeordnete Rolle; für die Bemessung von Sozialleistungen bleibt sie gänzlich unberücksichtigt. Hartz IV für Haustiere gibt es nicht. Dies kann etwa dazu führen, dass sozial schwache Mieter in kleinere Wohnungen gedrängt werden, in die sie ihre Tiere nicht mitnehmen dürfen. Die Folge: Immer mehr Tiere werden einfach ausgesetzt. Die meisten jedoch denken über ihr Verhalten offenbar kaum oder gar nicht nach und entsorgen die Tiere im wahrsten Sinne des Wortes einfach nur, weil es ab in den Urlaub geht, in dem das Tier nur stören würde. Ausgesetzte Haustiere sterben meist und nach § 18 des Tierschutzgesetzes kann das Aussetzen oder Zurücklassen eines Haustieres (etwa beim Umzug) mit Haft oder einer Geldbuße von bis zu 25.000,00 EUR geahndet werden. "Tiere Aussetzen ist verbooten, doch die Verzweiflung, die oft der Grund für das Aufgeben eines Tieres ist, ist jedoch in einigen Fällen unbegründet, denn es gibt Alternativen" so Reinhold Kassen, Sprecher von der tierhilfe e.V. Strasburg.

Wenn ein Tierhalter die Futterkosten für sein Tier alleine nicht mehr bestreiten kann, hat er die Möglichkeit, sich an eine der etwa ein Dutzend Tiertafeln (www.tiertafel.de) zu wenden, die ihm mit Rat und Tat (und Futter) zur Seite stehen. Die bundesweite Tiertafel hilft mit Futter.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.tierhilfestrasburg.de/
tierhilfe e.V. Strasburg
Haußmannstr. 1 17309 Pasewalk

Pressekontakt
http://www.tierhilfestrasburg.de/
tierhilfe e.V. Strasburg
Haußmannstr. 1 17309 Pasewalk

Weitere Meldungen in der Kategorie "Vereine & Verbände"

| © devAS.de