Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 356.913
  Pressemitteilungen gelesen: 47.531.747x
13.10.2020 | Werbung, Marketing & Marktforschung | geschrieben von Sarah Acker¹ | Pressemitteilung löschen

Werbebetrug im großen Stil mit Out-Of-Context Anzeigen

New York, 13. Oktober 2020 - White Ops (https://www.whiteops.com/), der weltweit führende Anbieter für Bot-Mitigation und Schutz vor Betrug, hat zahlreiche Android Apps von Retro-Videospielen mit unzulässigen Out-of-Context Anzeigen aufgedeckt. Der Schadcode war in den Packern der Apps enthalten und täuschte Werbeeinblendungen legitimer Apps vor. Die mehr als 240 Apps verzeichneten 14 Millionen Downloads und lieferten in Spitzenzeiten täglich bis zu 15 Millionen digitale Anzeigen aus.

Mit Ad-Fraud lässt sich mit geringem Risiko viel Geld verdienen. Häufig sind die Methoden einfach und die Betrugstaktiken wenig raffiniert. Die Kosten, die jährlich durch Werbebetrug entstehen, gehen in die Milliardenhöhe. Eine gemeinsame Untersuchung von White Ops und der Association of National Advertisers (https://www.ana.net/) (ANA) bezifferte den entstandenen Schaden durch Werbebetrug weltweit für das Jahr 2017 mit 5,8 Milliarden US-Dollar.

In Anspielung auf die 8-16 Bit Farbpalette der ersten Videospiele bezeichnete das Satori Threat Intelligence and Research Team von White Ops diese Apps mit "RAINBOWMIX". Dabei wurden Out-Of-Context Anzeigen beliebten Anwendungen oder Social-Media-Plattformen wie YouTube und Chrome untergeschoben. Diese Anzeigen erscheinen meist als Pop Ups oder nehmen das gesamte Display ein. Im Februar 2020 hat Google Out-Of-Context Anzeigen verboten. Die RAINBOWMIX Apps wurden bereits alle aus dem Google Playstore entfernt.

Auf den ersten Blick waren die RAINBOWMIX-Apps unauffällig. Meist handelte es sich um Nintendo (NES) Emulatoren, die von seriösen Anbietern kopiert wurden, oder um qualitativ minderwertige Spiele. Mit Hilfe von Packern, die komprimierte Dateien und Verzeichnisse für die Installation enthalten, konnten bestimmte Sicherheitsprotokolle umgangen werden. Der Schadcode der RAINBOWMIX-Apps versteckte sich in den Paketen seriöser SDKs (Software Development Kits). Aus diesem Grund war die Erkennungsrate der Virenschutzprogramme verhältnismäßig gering und bezog sich häufig auf die Nutzung eines Packers und nicht auf das Verhalten beim Entpacken.

Die Ad-Impressions der RAINBOWMIX-Apps unterscheiden sich nicht von denen seriöser Apps, da die manipulierten Anzeigen auf den Geräten tatsächlicher Nutzer angezeigt werden. Über mehrere Monate hinweg wurde ein beträchtliches Invalid Traffic Volumen generiert und war für einige Zeit für Betrüger ein höchst profitables Geschäft.

Den vollständigen Report finden Sie hier (https://www.whiteops.com/blog/somewhere-over-the-rainbowmix).

Bildquelle: White Ops

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
https://www.whiteops.com/
White Ops
--- - --- ---

Pressekontakt
http://www.lucyturpin.com
Lucy Turpin Communications GmbH
Prinzregentenstrasse 89 81675 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Werbung, Marketing & Marktforschung"

| © devAS.de