Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 279.317
  Pressemitteilungen gelesen: 35.809.072x
12.05.2011 | Wissenschaft, Forschung & Technik | geschrieben von Guido Matthes¹ | Pressemitteilung löschen

SMT-Labor forscht für und mit Kunden

Im SMT-Labor von Heraeus lassen sich SMT und Semiconductor-Anwendungen untersuchen. Das Labor mit seiner über 20-jährigen Geschichte ermöglicht sowohl den Support für eigene Produkte, Materialien und Anwendungen, als auch den für Kunden. Dadurch wird eine so genannte Win-Win-Situation erreicht. Heraeus kann an eigenen Produkten forschen, erhält aber gleichzeitig wichtige Rückmeldungen der Anwender sowie aus der Praxis und Kunden profitieren von der 160-jährigen Erfahrung des Edelmetall- und Technologiekonzerns.
Jörg Trodler, Leiter SMT-Labor, erklärt dazu: "Wir untersuchen alle Anwendungen in denen Materialien von Heraeus zu finden sind. Sei es in der SMT-Technologie, der Leistungselektronik oder dem Waferbumping."

Die modernen Maschinen im SMT-Labor stammen von internationalen Partnern und Marktführern. Neben der Entwicklung von anwenderspezifischen Lösungen arbeitet Heraeus eng mit Instituten, Forschungseinrichtungen, Normengremien und Hochschulen zusammen, z. B.: Fraunhofer ICM, TU Dresden, Uni Rostock, FAPS (Uni Erlangen), ZVEI sowie das DIN. Zusätzlich erarbeitet das SMT-Labor, in Kooperation mit Normengremien, Spezifikationen und Rahmenrichtlinien - vor allem im Weichlotbereich sowie bei Legierungen für die Aufbau- und Verbindungstechnik.

Aktuell entwickelt das Team um Jörg Trodler diverse Projekte. Zum Beispiel eins in dem es darum geht, innerhalb von Substraten und Bauelementen die Metallzusammensetzung zu vereinfachen. Ein weiteres Projekt befasst sich mit der lokalen exothermen Reaktion im Lotwerkstoff. Würde man diese verändern, würde sich infolge dessen die thermische Belastung in den Baugruppen beim Bearbeiten reduzieren.
Auch in der Aufbau- und Verbindungstechnik sind die Ingenieure aktiv. Hier möchte man höhere thermische Lasten in Kombination von Legierung und Leistungsbaugruppe erreichen. Dazu entwickeln die Labortechniker gezielte Modifikationen und Verfahren. Anwendungsbereiche sehen die Entwickler vor allem in der Leistungselektronik im Automobilbau.
Diverse Förderprojekte von und mit dem BMBF runden das vielfältige Aufgabenspektrum vom SMT-Labor des Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus ab.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.wc-heraeus.de
W. C. Heraeus
Heraeusstr. 12-14 63450 Hanau

Pressekontakt
http://www.wc-heraeus.de
W. C. Heraeus
Heraeusstr. 12-14 63450 Hanau

Weitere Meldungen in der Kategorie "Wissenschaft, Forschung & Technik"

| © devAS.de