Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 5
  Pressemitteilungen gesamt: 279.308
  Pressemitteilungen gelesen: 35.802.516x
30.05.2011 | Wissenschaft, Forschung & Technik | geschrieben von Astrid Braungart¹ | Pressemitteilung löschen

Forschungsprojekt der LMU zweifach bei der NeuroPsychoEconomics Conference ausgezeichnet

München, 30. Mai 2011 - Wie wirken sich Stimmungen auf unsere Entscheidungen aus? Und wie entscheiden wir uns, wenn unsere Entscheidungen ein Risiko beinhalten? Entscheiden sich Manager, Unternehmer, Börsenmakler oder Banker, die morgens Streit mit ihrer Frau hatten und dann eine Stunde im Stau stehen, später im Büro für die sichere oder die riskante Strategie? Und würden sie sich anders entscheiden, wenn anstelle des Streits und des Staus alles bestens gelaufen ist? Hängen riskoaverse oder risikosuchende Entscheidungen von den eigenen Stimmungen ab? Genau diese Fragen haben sich Dr. Philipp Köllinger vom Department of Applied Economics der Erasmus Universität Rotterdam,Theresa Michl und Professor Arnold Picot vom Institut für Information, Organisation und Management der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) gestellt und in einem großzahligen Experiment untersucht.

Das Ergebnis ihrer Forschungen wurde jetzt bei der NeuroPsychoEconomics Conference in München vorgestellt und das entsprechende Papier "In the mood for risk? An experiment on moods and risk preferences" mit dem Best Paper Award im Bereich "Behavioral Economics & Neuroeconomics" und mit dem Best Paper in Conference Award ausgezeichnet.

"Unsere Ergebnisse sind erstaunlich und größtenteils unerwartet. Bei Teilnehmern, die für ihre Entscheidung mit einer fixen Auszahlung entlohnt wurden, hatten die Stimmungen wenig Einfluss auf deren Risikopräferenz. Bei Teilnehmern, deren Entlohnung von ihren Entscheidungen abhängig war, zeigte sich der Einfluss der Stimmungen sehr deutlich" sagt Theresa Michl. "Interessant war auch, dass Leute, die eine hohe finanzielle Auszahlung erhalten haben, scheinbar besser in der Lage sind, ihre Stimmungen zu kontrollieren und rational-analytische Entscheidungen zu treffen als Leute, die eine geringe finanzielle Performance zeigten."

Mehr Informationen erhalten Sie bei
Theresa Michl
Institut für Information, Organisation und Management
Ludwigstr. 28
D-80539 München / Germany
Tel. +49 89 21803862
Fax +49 89 21803685
michl@lmu.de

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.bwl.lmu.de
Fakultät für Betriebswirtschaft, LMU München
Ludwigstraße 28 80539 München

Pressekontakt
http://www.bwl.lmu.de
Fakultät für Betriebswirtschaft
Liebigstraße 2a 80539 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Wissenschaft, Forschung & Technik"

| © devAS.de