Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 317.240
  Pressemitteilungen gelesen: 41.237.726x
17.04.2019 | Wissenschaft, Forschung & Technik | geschrieben von Johannes Rechenbach¹ | Pressemitteilung löschen

3D-Scannen für den Wiederaufbau von Denkmälern

Der verheerende Brand der Notre Dame in Paris hat uns vor Augen geführt, wie wichtig eine gründliche Bestandsdokumentation für historische Bauwerke ist. Die ideale Technologie ist hierfür das 3D-Laserscanning. Es ist präzise, umfassend und multifunktional.

Brände oder Naturkatastrophen passieren ohne Vorankündigung. Jahrhunderte alte Bauwerke, archäologische Fundstücke und Kunstobjekte werden dabei so schnell vernichtet, dass sie unwiederbringlich verloren sind. Kulturschätze wie Kathedralen können aber rechtzeitig mit digitalen Mitteln dokumentiert werden. Nach einer Katastrophe wie jetzt in Paris dient die digitale Bauaufnahme des ehemaligen Ist-Zustandes als perfekte Grundlage für den denkmalgerechten Wiederaufbau.

Aktuelle Laserscanner messen pro Sekunde 1 Millionen Punkte der sichtbaren Umgebung und speichern sie als dreidimensionales Modell ab. Viele Einzelscans von verschiedenen Standorten aus bilden eine Punktwolke, die den digitalen Zwilling des gescannten Objektes darstellt. Diese Messpunkte sind so zahlreich und präzise, dass sie höchst verlässliche Geometrien aller vermessenen Strukturen abbilden, inklusive der Verformungen und Farbschattierungen. Mit dieser Datengrundlage können zerstörte Bauwerke millimetergenau rekonstruiert werden. Es ist sogar möglich, anhand eines Folgescans der Ruine einen Abgleich zwischen Vorher und Nachher vorzunehmen, der hilft, die notwendigen baulichen Maßnahmen zu ermitteln.

Aus den Laserscandaten können neben maßstabsgerechten Messbildern auch Grundrisse, Schnitte, Ansichten und 3D-CAD-Modelle erstellt werden. Visualisierungen und Videoanimationen mit frei wählbaren Kamerapfaden sind ebenso machbar. Geschäftsführer Johannes Rechenbach von Laser-Scanning-Architecture: "Keine andere Messtechnik vereint all diese Vorzüge in einem einzigen Datenmodell und ist dabei so vielseitig nutzbar".

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.LSA3D.COM
LSA Laser Scanning Architecture
Lüerstraße 16 30175 Hannover

Pressekontakt
http://www.LSA3D.COM
LSA Laser Scanning Architecture
Lüerstraße 16 30175 Hannover

Weitere Meldungen in der Kategorie "Wissenschaft, Forschung & Technik"

| © devAS.de