Pressemitteilung von Stefan Klippstein

Heiße Bunnys plakatieren für den Tierschutz


Vereine & Verbände

Vielen Verbrauchern ist nicht bewusst, dass auch Kaninchenfleisch in der industriellen Massentierhaltung erzeugt wird. Eingezwängt in winzige Gitterkäfige, unfähig zu hoppeln oder aufrecht zu stehen, fristen Tausende Mastkaninchen in Deutschland ein elendes Dasein. Konkrete Haltungsvorgaben, die dies verbieten, gibt es bislang nicht. Vor einigen Wochen hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz einen ersten Entwurf für "Mindestanforderungen an die Haltung von Kaninchen" vorgelegt. Die Vorgaben sind aus Sicht des Tierschutzbündnisses "Kaninchenmast, nein danke", eines Zusammenschlusses von 80 Tierschutzvereinen, vollkommen unzureichend. So sieht der Entwurf vor, dass Kaninchen auch weiterhin auf einer Fläche von der Größe eines DIN-A-3-Blatts gehalten werden dürfen. Tageslicht, frische Luft, ungestörtes Hoppeln und Graben, all das, was für Kaninchen ein Grundbedürfnis darstellt, ist auch weiterhin nicht vorgesehen.

Mit einer provokativen Plakatkampagne macht das Bündnis nun zur Weihnachtszeit auf das Leiden der Mastkaninchen aufmerksam. Mit dem Slogan "Bunnys gehören vernascht, nicht gegessen" wirbt das Jahrtausend-Playmate Janine Habeck für den Verzicht auf Kaninchenfleisch. Ab nächste Woche wird das Plakat in zahlreichen Berliner U-Bahnhöfen hängen.
Heute haben zwei Models in knappen Bunny-Kostümen das erste Plakat symbolisch auf eine Holzwand auf dem Berliner Alexanderplatz aufgehängt. Für viele Passanten ein echter Hingucker.
Stefan Klippstein, Sprecher des Bündnisses, ist mit der Resonanz zufrieden: "Die Reaktionen waren sehr positiv. Viele Passanten sind stehen geblieben, haben sich das Plakat angesehen, erst geschmunzelt und haben dann begonnen nachzudenken. Genau das wollen wir mit der Kampagne erreichen."

Das Plakat kann über die Website des Tierschutzbündnisses "Kaninchenmast, nein danke" für 13,00 Euro zzgl. Versandkosten bestellt werden. Der Erlös geht ohne Abzüge direkt an das Tierschutzbündnis "Kaninchenmast, nein danke". Bestellwebsite: http://www.kanichenmast.info
Kaninchenmast Massentierhaltung Bunnys Janine-Habeck

http://www.tierschutzbuero.de
Deutsches Tierschutzbüro
An Groß Sankt Martin 6/206 50667 Köln

Pressekontakt
http://www.tierschutzbuero.de
Deutsches Tierschutzbüro
An Groß Sankt Martin 6/206 50667 Köln


Diese Pressemitteilung wurde über PR-Gateway veröffentlicht.

Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich. Newsfenster.de distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Weitere Artikel von Stefan Klippstein
05.06.2014 | Stefan Klippstein
Deutsche Tierschutzbüro e.V. stellt sich vor
Weitere Artikel in dieser Kategorie
20.06.2024 | GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V.
GPM startet Bewerbungsaufruf für den DSPM 2024
18.06.2024 | Steelmonks
Steelmonks übertrifft Erwartungen
17.06.2024 | Voice Aid Association e.V.
Voice Aid Association und 90210 Enterprise
S-IMG
Über Newsfenster.de
seit: Januar 2011
PM (Pressemitteilung) heute: 99
PM gesamt: 412.004
PM aufgerufen: 70.066.741