Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 278.959
  Pressemitteilungen gelesen: 35.750.886x
06.12.2017 | Bildung, Karriere & Schulungen | geschrieben von Marcus Kutrzeba?¹ | Pressemitteilung löschen

Finger weg von "Wir müssen Kunden die Vorteile aufzeigen"

Die Aussage "Wir müssen den Kunden unsere Vorteile aufzeigen" kommt einem Kardinalfehler im Vertrieb gleich.

Immer wieder liest, hört, sieht man in Werbungen, in den sozialen Medien etc. x-beliebig viele Gründe, um dieses oder jenes zu kaufen. "Das sind Ihre Vorteile ...", "Profitieren Sie von ...". Es wird wahnsinnig viel suggeriert. Dabei kann man dem Kunden den Vorteil, den er durch den Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung hat, im Vorhinein gar nicht wirklich aufschwatzen.

Der Kunde muss selber darauf kommen
Den Kunden interessiert es nämlich nicht, welche Vorteile du ihm da so schön vorbetest. Der Kunde kauft nur dann, wenn er ganz von allein darauf kommt, was er davon haben wird.

Der Grund: Der Kunde kauft. Es geht nicht ums Verkaufen, sondern ums Kaufen. Wenn der Kunde kauft, dann kauft er seinen Vorteil. Natürlich ist der Vorteil ein Instrument des Verkaufens und jeder Verkäufer sollte den Vorteil eines Produkts oder einer Dienstleistung für seinen Kunden kennen - nicht sagen. Und der Kunde muss ihn erkennen. Damit das Argument am Ende auch wirksam ist, darf man aber nichts vorwegnehmen, sondern braucht dem Kunden nur die richtigen Fragen zu stellen.

Verkaufen braucht Informationen
Das bedeutet, man muss mit dem Kunden den Kontakt suchen. Es braucht Aufmerksamkeit und Informationen. Wenn ich etwas verkaufen will, muss ich wissen: Was interessiert den Kunden besonders? Was muss ich als Verkäufer herausfinden, damit ich den Kunden zielgerichtet erreichen kann?

Du siehst, es sind eben nicht nur einfach die Vorteile und Argumente, die für einen Kauf sprechen und herausposaunt werden wie von einem Marktschreier. Man muss sich mit seinen Kunden und ihren Bedürfnissen auseinandersetzen.

Bildquelle: https://gratisography.com/

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
https://www.marcuskutrzeba.com
Kpunkt Training GmbH
Premreinergasse 13 1130 Wien

Pressekontakt
https://www.marcuskutrzeba.com
Kpunkt Training GmbH
Premreinergasse 13 1130 Wien

Weitere Meldungen in der Kategorie "Bildung, Karriere & Schulungen"

| © devAS.de