Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 311.813
  Pressemitteilungen gelesen: 40.511.922x
06.02.2019 | PC, Information & Telekommunikation | geschrieben von Eva-Maria Hufschmitt¹ | Pressemitteilung löschen

Millennials sind menschenscheu, Männer drücken sich

München, Deutschland (06. Februar 2019) - Die 18- bis 44-Jährigen sind eher der Meinung, dass Roboter besser für Kundengespräche geeignet wären als Arbeitnehmer anderer Altersgruppen. Das hat eine Umfrage von ABBYY, einem globalen Anbieter von Lösungen und Services für Content IQ, zum Thema Roboter-Unterstützung im Büroalltag gezeigt. Demnach steht in der Liste der unbeliebtesten Bürotätigkeiten das Führen von Kundengesprächen mit elf Prozent zwar nur auf dem vierten Platz, dafür ist der Anteil der Millennials hierbei jedoch besonders hoch.

Gestützt wird diese Zahl durch zwei weitere Umfrageergebnisse. Denn auch bei den Befragten, die die Gespräche mit Kunden gerne an Roboter abgeben würden sowie bei denen, die diese Tätigkeit am wenigsten mögen, überwiegen klar die 18- bis 44-Jährigen (65 beziehungsweise 64 Prozent). Diese Ergebnisse kommen vermutlich dadurch zustande, dass besonders diese Generation mit digitalen Assistenten, Chatbots und ähnlichen Lösungen bewusst als Kunden in Kontakt gekommen ist und daher dieser Technologie deutlich offener gegenüber steht.

Ein weiteres Ergebniss der Studie: Je älter die Arbeitnehmer sind, desto weniger möchten sie sich mit Bürokratie auseinandersetzen. Denn 46,5 Prozent der Befragten, die Arbeitszeiterfassung und Expenses am wenigsten mögen, sind 45 und älter. So scheint es, dass die älteren Kollegen solche Routineaufgaben schon so lange machen, dass sie sie gerne abgeben würden.

"Wir konnten bei unserer Umfrage jedoch nicht nur einen Unterschied zwischen den verschiedenen Generationen feststellen", erklärt Jupp Stoepetie, CMO von ABBYY. "Gerade bei einer Frage gab es auch eine große Diskrepanz zwischen den Geschlechtern. Denn Männer versuchen tatsächlich eher als Frauen, unangenehmen Aufgaben komplett aus dem Weg zu gehen."

So sind 63 Prozent der Befragten, die ungeliebte Tätigkeiten gerne so lange liegen lassen, bis sie daran erinnert werden, männlich. Bei denen, die sich möglichst komplett vor diesen Aufgaben drücken, sind sogar 64 Prozent Männer. Mehr als die Hälfte der weiblichen Befragten versuchen hingegen ungeliebte Aufgaben sofort zu erledigen.

"Dabei lassen sich gerade die nicht so beliebten Routinetätigkeiten wie Reportings oder Dateneingabe mit modernen Technologien wie künstlicher Intelligenz bereits zuverlässig durch Content-IQ-Lösungen automatisieren. Wenn Arbeitnehmer nicht durch dröge Aufgaben behindert werden, steigt automatisch die Kreativität und Produktivität und somit auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter."

Methodik
Die Umfrage wurde von ABBYY entworfen und im September 2018 zusammen mit Google in Deutschland durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 2.011 Teilnehmer aller Geschlechter im Alter zwischen 18 und 64.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.abbyy.de
ABBYY Europe GmbH
Landsberger Straße 300 80687 München

Pressekontakt
http://www.teamlewis.de
LEWIS
Karlstraße 64 80335 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "PC, Information & Telekommunikation"

| © devAS.de