Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 128
  Pressemitteilungen gesamt: 278.832
  Pressemitteilungen gelesen: 35.726.848x
11.02.2013 | Familie, Kinder & Zuhause | geschrieben von Herr Stephan Schlüter¹ | Pressemitteilung löschen

Hunde essen mehr wie Menschen, als wie Wölfe

Durch das Zusammenleben mit den Menschen seit Tausenden von Jahren, haben Hunde ihr Verdauungssystem stark an die menschliche Nahrung angepasst.



Hunde verdauen Stärke effizienter als ihre Vorfahren die Wölfe. Dieser Unterschied könnte ein wichtiger Schritt in der Domestizierung des Hundes gehabt haben, sagen Wissenschaftler.

Die Bindung zwischen Hund und Mensch wurde in mindestens 10.000 Jahren geschmiedet, so sind sich die Wissenschaftler einig. Aber die Frage, wann genau und warum Hunde domestiziert wurden ist unklar.



Eine neue Studie von Wissenschaftlern des Broad Institute, ein Genom Forschungszentrum in Cambridge und der Universität Uppsala in Schweden versuchen die Frage zu beantworten, indem man die DNA von Wölfen und Hunden vergleicht. Offensichtlich ist eine wichtige genetische Veränderung zu beobachten, dass Hunden die Fähigkeit entwickelt haben, stärkereiche Nahrung zu verdauen. Ebenso ist die Entwicklung des Gehirns zwischen Hund und Wolf unterschiedlich verlaufen.



Die Forscher können nicht genau bestimmen, wann diese genetischen Veränderungen aufgetreten sind, oder ob die Veränderungen des Verdauungstraktes zu der gleichen Zeit wie die Domestizierung eingetreten sind.



Diese genetischen Unterschiede geben neue Hinweise über das, was Hunde von Wölfen unterscheidet. Es wird angenommen, dass sogar einzelne Genmutationen bei Hunden, wie auch beim Menschen zu modernen Krankheiten wie Diabetes führen. Beim Wolf sind diese Krankheiten bisher nicht bekannt.



"Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass eines der Dinge, die Hunden wirklich verändert haben, mit deren Ernährung zusammenhängt. Wölfe sind Fleischfresser, und Hunde sind Allesfresser. Die moderne Hundenahrung, insbesondere Hundetrockenfutter, ist stark an die menschlichen Nahrung angelehnt", sagte Kerstin Lindblad-Toh, Leiter der Wirbeltier-Genoms Biologieabteilung an der Broad Institute der Universität Uppsala und der leitende Autor der Studie.


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
HEGA GmbH
Herr Tobias Heine
Am Mittelfelde 45
30519 Hannover
Deutschland

fon ..: 0511/860430
fax ..: 0511/8604344
web ..: http://www.hega.net
email : info@hega.net

Pressekontakt
takefive-media GmbH
Herr Stephan Schlüter
Krumbeckstraße 14
42553 Velbert

fon ..: 02053-8497910
web ..: http://www.takefive-media.de
email : info@takefive-media.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Familie, Kinder & Zuhause"

| © devAS.de