Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 274.337
  Pressemitteilungen gelesen: 35.073.251x
11.08.2017 | Freizeit, Buntes & Vermischtes | geschrieben von Michael Brückner¹ | Pressemitteilung löschen

Als der Henker noch Trinkgeld bekam

Mainz. Wer glaubt, alles über Geld zu wissen, sollte das neue Büchlein des Mainzer Finanzjournalisten und Autors Michael Brückner lesen. Er dürfte mit einiger Wahrscheinlichkeit noch auf die eine oder andere "Wissenslücke" stoßen. Auf 100 Seiten hat Brückner Anekdoten, Skurrilitäten und Zitate rund um Münzen und Scheine gesammelt und diese in größtenteils humorvollen, mitunter aber auch nachdenkenswerten Geldgeschichten zusammengefasst. Hand auf"s Herz: Wer weiß schon, dass es früher durchaus üblich war, dem Henker ein Trinkgeld zu geben? Wer weiß, welcher Herrscher zum ersten Mal "Geld zum Fenster hinauswarf" und wann der Groschen im ersten Münzautomaten fiel? Brückner stellt den Klingelbeutel als archaisches Fundraising vor, erinnert an Zeiten, in denen "der Scheck noch die Mittel heiligte" und präsentiert die kuriosesten Banknoten. Der Leser erfährt, dass in Sachsen einst Porzellangeld im Umlauf war, wann die Arbeitgeber das erste Urlaubsgeld zahlten, und was es bedeutet, wenn man von Geld träumt.

Darüber hinaus geht Brückner bekannten Redewendungen auf den Grund. Warum wird zum Beispiel mit "klingender Münze" gezahlt? Weshalb nennen wir Geld bisweilen auch "Moos"? Und warum hauen wir Geld "auf den Kopf"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen findet der Leser in dieser Neuerscheinung, die beweist, dass Geld auch eine durchaus humorvolle Seite haben kann. Abgerundet wird das Buch durch eine Zitatensammlung rund ums liebe Geld. Dort findet man dann Erkenntnisse wie diese: "Eine Million Steuerzahler verhalten sich vernünftiger als eine öffentliche Hand" (Hermann Josef Abs).

Das Büchlein eignet sich nicht nur für eine vergnügliche Lektüre in der Freizeit oder auf Reisen sowie als "Würze" für den Smalltalk, sondern auch als Geschenkbuch. Wer hat sich noch nicht überlegt, ob und in welcher Form er Cash schenken soll? Dieses Buch ist eine ideale, augenzwinkernde Zugabe zu einem Geldpräsent.


Michael Brückner: Geld von seiner heiteren Seite. Anekdoten, Skurrilitäten und Zitate rund um Münzen und Scheine. Erschienen im Pro Business Verlag, Berlin, 2017; 100 Seiten, zum Teil illustriert, Hardcover, 16,90 Euro, ISBN: 978-3-86460-793-4.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.redaktion-brueckner.de
Redaktionsbüro Brückner
Multatulistraße 22 55218 Ingelheim

Pressekontakt
http://www.redaktion-brueckner.de
Redaktionsbüro Brückner
Multatulistraße 22 55218 Ingelheim

Weitere Meldungen in der Kategorie "Freizeit, Buntes & Vermischtes"

| © devAS.de