Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 9
  Pressemitteilungen gesamt: 306.874
  Pressemitteilungen gelesen: 39.756.438x
18.09.2012 | Garten, Bauen & Wohnen | geschrieben von Herr Karsten Müller¹ | Pressemitteilung löschen

Für angehende „Häuslebauer“ stellen sich die Zinsen für eine Hausfinanzierung so niedrig wie lange nicht mehr

Für viele ist die EURO-Krise und die Diskussion um den Euro-Rettungsschirm ESM immer noch ein heißes Diskussionsthema. Dabei wird insbesondere die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) für einen unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen hoch verschuldeter Eurostaaten von vielen Bundesbürgern kritisch betrachtet. Allerdings gibt es eine bestimmte Personengruppe, die sich über die EURO-Krise freut und sich wünscht, dass diese noch lange anhält. die „Häuslebauer“! So mancher angehende Bauherr erwartet nämlich, dass sich die Zinsen von Baukrediten noch weiter nach unten entwickeln. Noch weiter? Die „Häuslebauer“ können sich schon jetzt über die niedrigsten Kreditzinsen seit Menschengedenken freuen.

Aber es ist Vorsicht geboten. War es bisher so, dass die niedrigen Kreditzinsen hauptsächlich dadurch zustande gekommen sind, weil sich das Anlagenkapital kaum noch aus Deutschland „herausgetraut“ hatte und zum großen Teil in Deutschland verblieb, so könnte sich durch den unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen der EZB die Situation wieder umkehren. Und dieses würde sicherlich wieder zu steigenden Kreditzinsen, auch für Hausfinanzierungen, führen. Allerdings dürfte ein solches nicht von „heute auf morgen“ geschehen, aber in einigen Monaten könnte dieser Trend tatsächlich eintreten.



Umso wichtiger ist es also, mit einen geplanten Hausbau nicht allzu lange zu warten. Alle diejenigen, die schon seit geraumer Zeit von den eigenen vier Wänden träumen, sollten die Zinssituation ausnutzen um daraus Profit zu schlagen und damit ihren Traum vom eigenen Haus realisieren. Aber es ist bei der großen Auswahl der verschiedenen Möglichkeiten an Haustypen nicht ganz einfach, eine Entscheidung zu treffen. Soll es ein Fertighaus sein oder vielleicht doch lieber ein Massivhaus? Beide Haustypen haben unbestritten ihre Vorteile. Aber auch bei der Entscheidung für ein Fertighaus ist so manche Überlegung anzustellen. Will man lieber ein Fertighaus haben, bei dem man sorglos die Schlüsselübergabe abwarten kann oder vielleicht doch ein Ausbauhaus, bei dem von dem Bauherrn der Innenausbau ganz oder teilweise selbst vorgenommen wird und die Eigenleistung bei der Baufinanzierung dem Eigenkapital zugeschlagen wird? Vielleicht ist auch der gut beraten, der sich für ein Bausatzhaus entscheidet, bei dem man den Rohbau und den Innenausbau selbst übernimmt.

Auch wenn man hin zu einem Massivhaus tendiert, so gibt auch hier eine ganze Reihe von Hausvarianten. Aber auch dann ist die Suche für noch nicht abgeschlossen. Lieber einen konventionellen Bausstil, einen Bungalow, ein Landhaus oder ein vielleicht auch ein Chalet? Ein Einfamilienhaus oder ein Mehrgenerationenhaus? Wenn man sich dann noch darüber klar wird, dass auf Häusermarkt eine Vielzahl von Anbietern gibt, sind viele angehende Bauherren für jede Hilfestellung dankbar.



Und genau eine solche Hilfestellung bietet das Online-Häusermagazins FERTIGHAUS.COM und zwar in einem fast als einmalig zu bezeichnenden Maße. In dem Häusermagazin stellen die bekanntesten Hersteller von Fertighäusern, Massivhäusern, Blockhäusern sowie Hersteller aller anderen Bauarten ihre Häuser vor und unterstützen dieses durch informative Beschreibungen, Preis, ausführliche Bilder, Grundrisse, Wohnfläche und Nutzfläche, Energieeffizienz etc. Auch wenn zur Zeit die Zinsen für Hauskredite äußerst niedrig sind, so dürfte natürlich für die meisten Bauherren immer noch der Preis ein wichtigstes Entscheidungskriterium sein. Diesem trägt das Häusermagazin durch eine gestaffelte Einteilung in Preisklassen Rechnung. Ist man dann seiner Vorstellung nahe gekommen, so kann man über das Online-Häusermagazin kostenlos und schnell einen unverbindlichen Direktkontakt zu den Herstellern aufnehmen.

Als Profi im Metier der Erstellung eines Online-Häusermagazins ist es natürlich FERTIGHAUS.COM wohl bekannt, dass es leider nach wie vor auf dem Immobilienmarkt eine nicht zu unterschätzende Anzahl „schwarzer Schafe“ gibt. Daher werden in das Häusermagazin nur die Hersteller aufgenommen, die vorab nach qualitativen und leistungsfähigen Gesichtspunkten strengstens geprüft wurden und die entsprechenden Kriterien erfüllt haben. Ein solches ist für FERTIGHAUS.COM ein fortlaufender Prozess.



Das höchst informative Online-Häusermagazin findet man unter der Webseite http://www.fertighaus.com.



Verantwortlich für die Einstellung des Textes ist DieWebAG.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG
Herr Karsten Müller
Hitdorfer Straße 10
40764 Langenfeld
Deutschland

fon ..: 02173 / 10945-15
web ..: http://www.fertighaus.com
email : km@fertighaus.com

Pressekontakt
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG
Herr Karsten Müller
Hitdorfer Straße 10
40764 Langenfeld

fon ..: 02173 / 10945-15
web ..: http://www.fertighaus.com
email : km@fertighaus.com

Weitere Meldungen in der Kategorie "Garten, Bauen & Wohnen"

| © devAS.de