Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 268.975
  Pressemitteilungen gelesen: 34.303.611x
01.02.2011 | Logistik & Transport | geschrieben von Hardy Müller¹ | Pressemitteilung löschen

Bowmann - Containersicherung mit System

Der Begriff Twistlock setzt sich aus den englischen Wörtern "twist"= drehen und "lock"= schließen zusammen und beschreibt einen Verriegelungsmechanismus. Bei Twistlocks handelt es sich um Verriegelungsbolzen, die Wechselbehälter oder ISO-Container miteinander und/oder mit dem Trägerfahrzeug verbinden, siehe Funktionsbeispiele auf http://www.containersachverstand.de.

Funktionsweise

In die genormten Eckbeschläge der Container werden die Twistlocks eingesetzt oder der Container auf die Verriegelungen am Fahrzeug aufgesetzt. Durch die Drehung eines Teils des Twistlocks um 90° Grad wird eine feste Verbindung hergestellt.

Verwendung in Fahrzeugen und in der Schifffahrt

Fahrzeuge sind mit absenkbaren oder nichtabsenkbaren Verriegelungen ausgestattet. Oft sind diese fest mit dem Fahrzeug verbunden. An LKW-Sattelaufliegern wird die Container-Verriegelung mit Handrad und Sicherung vorgenommen. Je nach Schiffstyp und Einsatzort der Twistlocks werden diese anders bezeichnet. Ordinary Twistlocks werden zum Sichern von Containern an Deck der Vollcontainerschiffe verwendet. Twistlock Foundations bzw. Pockets sind auf Lukendeckeln angebracht, in die eine Seite des Twistlocks eingesteckt und von oben der Container aufgesetzt wird. Das obere Ende steckt in einem Corner Casting. Durch Drehung der vertikalen Achse des Twistlocks und bedingt durch die Form seiner Enden ist der Container jetzt mit dem Lukendeckel an dieser Ecke fest verbunden. Der Container wird an allen vier Ecken gesichert.

Vollautomatische Twistlocks

Der Verriegelungsmechanismus wurde lange mechanisch betrieben. Aus Unfallschutzgründen entwickelte man erst halbautomatische und schließlich vollautomatische Twistlocks. Das Unternehmen bowmann bietet selbstverständlich neben dem Twistlock weitere Fixierungsmöglichkeiten im Containerbau.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.containersachverstand.de
bowmann GmbH & Co KG
Emsener Straße 13 21224 Rosengarten b. Hamburg

Pressekontakt
http://www.containersachverstand.de
bowmann GmbH & Co KG
Emsener Straße 13 21224 Rosengarten b. Hamburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Logistik & Transport"

| © devAS.de