Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 76
  Pressemitteilungen gesamt: 273.918
  Pressemitteilungen gelesen: 35.019.164x
19.01.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Christoph Hausel¹ | Pressemitteilung löschen

Dioxin im Essen - NetDoktor.de klärt auf

München, 19. Januar 2011__ Der Skandal um Dioxin in Futtermitteln verdirbt dem Verbraucher momentan den Appetit auf Frühstücksei, Hühnerbrust und Schweinebraten. Der Giftstoff gelangte über Fettsäure-Reste aus der Biodieselherstellung in das Tierfutter: Die Industriefette, die bei der Herstellung des Kraftstoffes anfallen, wurden an einen Futtermittelhersteller verkauft. Der verarbeitete und verkaufte sie weiter - am Ende landete billiges, dioxinbelastetes Futterfett im Trog von Legehennen, Schweinen und Puten. NetDoktor.de, Deutschlands größtes Gesundheitsportal, hat die wichtigsten Informationen zum Dioxinskandal zusammengestellt.
Lebensmittel, deren Proben einen zulässigen EU-Grenzwert an Dioxinen überschreiten, dürfen nicht verkauft werden. Der Grund: Manche Dioxine stehen unter dem Verdacht, Krebs auszulösen oder zu begünstigen, einige Verbindungen verursachen eine schwere Form von Akne (Chlorakne) und stören das Nerven- und Immunsystem. Zusätzlich beeinflussen Dioxine den Hormonhaushalt und die Reproduktionsfunktionen.
Für die aktuelle Dioxin-Belastung hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) dennoch vorerst Entwarnung gegeben, da eine akute Gesundheitsgefahr nicht besteht. Doch auch, wenn der Schaden geringer ist, als zunächst angenommen: Wie konnte es passieren, dass Fette, die eigentlich nur für technische Zwecke gedacht sind, in die Nahrungsmittelkette gelangen, und das offenbar schon seit Jahren? Der Futtermittelhersteller ging nach eigenen Aussagen von der Annahme aus, die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-, Soja- und Rapsöl anfällt, sei für die Futtermittelherstellung geeignet.
Während Behörden und Politiker nach den Ursachen suchen und rechtliche Schritte gegen die Verantwortlichen eingeleitet werden, ist das Fleisch von 180 Schweinen, die im niedersächsischen Kreis Verden mit dioxinhaltigem Futter gemästet wurden, wahrscheinlich größtenteils schon auf den Tellern der Verbraucher gelandet.
Weitere Informationen zu diesem Thema sind nachzulesen bei NetDoktor.de unter http://www.netdoktor.de/Magazin/Dioxin-Skandal-Gift-im-Futter-11426.html und http://www.netdoktor.de/News/Dioxin-Skandal-Belastetes-F-1134271.html

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.netdoktor.de
NetDoktor.de GmbH
Landwehrstraße 60-62 80336 München

Pressekontakt
http://www.elementc.de
ELEMENT C GmbH
Aberlestr. 18 81371 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de