Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 266.872
  Pressemitteilungen gelesen: 33.784.283x
19.01.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Katarzyna Grzelaczyk-Karpe¹ | Pressemitteilung löschen

prodream kennt sich aus mit Schlafstörungen

Köln, 19.01.11 - prodream betreibt einen Onlineshop, unter http://www.prodream.de , in dem alles zum Thema Schlaf erhältlich ist. Der Geschäftsführerin Katarzyna Grzelaczyk-Karpe ist es wichtig, dass ihre Kunden nicht nur über die verschiedenen Matratzen aufgeklärt werden, sondern auch über ihr persönliches Schlafbedürfnis bzw., was sie vom Schlaf abhalten könnte.

"Schlafstörungen sind in unserer heutigen Zeit und Gesellschaft ein ernstzunehmendes Problem. Wer nicht vernünftig schläft ist unkonzentriert und neigt zu Unfällen. Da kann das Bettsystem noch so toll sein, mangelnder Schlaf führt zu Problemen" erklärt die Geschäftsführerin von prodream Katarzyna Grzelaczyk-Karpe.

Auch die DAK weiß um die Wichtigkeit von Schlafstörungen und gab einen Gesundheitsreport in Auftrag. Dieser Report widmet sich 70 Seiten lang dem Thema Schlafstörungen. Hierzu wurden 3.000 Bundesbürger befragt. Die Befragungsergebnisse wurden mit den Leistungsdaten der DAK und einer Befragung von 19 Experten abgeglichen.

Das Ergebnis ist, dass 17,9% der Frauen und 17,1% der Männer im Alter von 35-44 Jahren, 29,4% der weiblichen und 18,6% der männlichen 45-54 Jährigen und 31% der Frauen sowie 20,5% der Männer zwischen 55-65 Jahren unter Schlafstörungen leiden. Daraus resultiert, dass Schlaf-störungen eine der häufigsten gesundheitlichen Beschwerden in Deutschland sind.

Allerdings muss man dazu sogar noch sagen, dass das Thema Schlafstörungen nicht besonders verbreitet ist. Viele Patienten tun den Zustand ab und gehen trotz Problemen nicht zum Arzt. Und selbst viele Ärzte unterschätzen die Relevanz.

Alles in allem können die Folgen von nicht erholsamem Schlaf weit über das Niveau subjektiv geäußerter Beschwerden und negativer Befindlichkeiten hinausgehen. Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Schlaf in besonderer Weise auf drei Aspekte der Gesundheit wirkt: Dies sind die Affekt- bzw. Emotionsregulation, die Funktion des Immunsystems und der Stoffwechsel. Genug Gründe also, Schlafstörungen als Thema von gesundheitspolitischer Relevanz hervorzuheben.

Wichtig ist auch, dass man unterscheidet zwischen "schlecht geschlafen" und Schlafstörung. Auch wenn nicht alle Probleme mit dem Schlaf unbedingt behandlungsbedürftig sind, besteht bei der Versorgung von Schlafstörungen bzw. nicht erholsamem Schlaf ein Verbesserungsbedarf in Deutschland.

Hierfür ist eine Kategorisierung notwendig:
1. Geringe Schlafprobleme: Die Häufigkeit der Schlafprobleme in den letzten vier Wochen liegt unter einem Mal pro Woche.
2. Mittelgradige Schlafprobleme: Die Beschwerden sind in den vergangenen vier Wochen ein bis zweimal pro Woche aufgetreten und es werden häufige oder sogar ständige Beeinträchtigungen
der Leistungsfähigkeit und Tagesbefindlichkeit bemerkt.
3.Hochgradige Schlafprobleme: Die Beschwerden sind dreimal pro Woche oder häufiger aufgetreten und gehen mit häufigen bzw. ständigen Beeinträchtigungen am Tage einher.

Hierzu ergab der Gesundheitsreport: Die Schlafforschung geht davon aus, dass in den westlichen Industrienationen etwa 10% der Bevölkerung von chronischer Insomnie betroffen sind. Eine ausgeprägte Insomnie mit deutlicher Beeinträchtigung der Tagesbefindlichkeit wird für etwa 5% der Bevölkerung in Deutschland angenommen.

Der nächste Schritt ist eine professionelle Diagnostik und eine angebrachte Therapie. Denn viel zu häufig und schnell werden Medikamente verschrieben, ohne überhaupt zu wissen, was die Ursache ist. In diesen Prozess können/müssen Internisten, Neurologen, Psychiater, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte und auch Zahnärzte eingebunden werden.

"Auch wir bekommen oft Anrufe, in denen die Kunden, der Meinung sind, ihre Schlafprobleme rühren von alten Matratzen her. Natürlich kann das die Ursache sein und das wäre die beste Alternative, da sich das nächtliche Problem dann leicht lösen lässt. Trotz allem hinterfragt unser Kundenservice die Probleme nochmal im einzelnen" erklärt Frau Grzelaczyk-Karpe.

"Sollten die Probleme doch von einem mangelnden Bettsystem herrühren, finden Sie bei uns mit Sicherheit ein hervorragendes neues. Fragen Sie auch bitte gerne nach. Sie finden uns unter http://www.prodream.de. Erreichbar sind wir von Montag bis Samstag unter 0221 6777 41 24-0" erklärt uns die Geschäftsführerin zum Schluss.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.prodream.de
prodream GmbH
Im Mediapark 8 50670 Köln

Pressekontakt
http://www.prodream.de
prodream GmbH
Im Mediapark 8 50670 Köln

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de