Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 14
  Pressemitteilungen gesamt: 276.788
  Pressemitteilungen gelesen: 35.420.613x
26.01.2015 | Umwelt & Energie | geschrieben von Ilona Kruchen¹ | Pressemitteilung löschen

Palmöl ist ein Multitalent

sup.- Jährlich werden weltweit rund 55 Mio. Tonnen Palmöl produziert. Das Pflanzenöl wird zu ca. 85 Prozent aus Plantagen in Indonesien und Malaysia gewonnen. Ölpalmen können bis zu 30 Meter hoch werden und bis zu 2.000 Früchte tragen, die je zwischen 45 bis 64 Prozent Öl enthalten. Auf einer Fläche von einem Hektar Ölpalmen werden im Jahr durchschnittlich 3,7 Tonnen Öl erzeugt. Zum Vergleich: Bei Ölsaaten aus Sonnenblumen oder Raps liegt der entsprechende Hektaranteil unter 0,8 Tonnen. Der hohe Ertrag ist ein wesentlicher Grund dafür, dass Palmöl mit einem Anteil von über 30 Prozent an der globalen Pflanzenölproduktion das weltweit wichtigste Pflanzenöl ist, das einen entscheidenden Eckpfeiler zur Ernährungssicherheit bildet.

Gleichzeitig punktet Palmöl mit vielen Vorteilen, die es als Bestandteil der Rezeptur für zahlreiche Nahrungsmittel wie Margarine, Süßwaren, Fertiggerichte, Snacks, Schokolade, Speiseeis und Backwaren nahezu unverzichtbar machen. Es ist sehr stabil auch bei hohen Temperaturen und eignet sich deshalb besser zum Kochen und Braten als andere Öle und Fette. Palmöl trägt zudem dazu bei, den Geschmack eines Produktes über dessen gesamte Haltbarkeitsdauer zu bewahren. Aufgrund seiner Geschmacksneutralität überdeckt es nicht das Aroma anderer Zutaten. Palmöl kann in eine flüssige (Öl) und eine feste Art (Fett) aufgespaltet werden. Beide Formen lassen sich mischen und können für die unterschiedlichsten Anforderungen genutzt werden. Cremigkeit und Konsistenz bietet Palmöl im Gegensatz zu anderen Ölen, ohne dass es hierzu gehärtet werden muss. Deshalb ist Palmöl frei von gesundheitsschädlichen Transfettsäuren, außerdem genetisch unverändert.

Die Nachfrage nach Palmöl nimmt infolge der steigenden Bevölkerungszahlen und des wachsenden Wohlstands in Ländern wie China und Indien stetig zu. Experten gehen davon aus, dass die Palmölproduktion bis zum Jahr 2020 um mehr als 25 Prozent zulegen und dann weltweit ein Niveau von über 68 Mio. Tonnen erreichen wird. Eine wesentliche Herausforderung besteht darin zu gewährleisten, dass die hierzu notwendige Expansion der Anbauflächen nachhaltig betrieben wird und dabei sowohl Menschen als auch die Umwelt geschützt werden. Hierauf können die Unternehmen der Lebensmittelbranche einen entscheidenden Einfluss nehmen, indem sie bei ihrer Einkaufspolitik verstärkt auf nachhaltig zertifiziertes Palmöl setzen. Auskünfte über das Engagement von Firmen für nachhaltiges Palmöl erhalten Verbraucher z. B. über den WWF Palm Oil Buyers" Scorecard 2013 (www.panda.org/palmoilscorecard/2013) oder über die entsprechenden Verbraucher-Hotlines oder -Websites der jeweiligen Hersteller.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de