Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 276.807
  Pressemitteilungen gelesen: 35.447.588x
03.08.2015 | Umwelt & Energie | geschrieben von Ilona Kruchen¹ | Pressemitteilung löschen

Heizungssanierung mit Wärmepumpe

sup.- Heizungswärme und warmes Wasser aus erneuerbaren Energien wie der Sonnenstrahlung gehören längst zu den Standards der Gebäudetechnik. Die nach wie vor schwierigste Herausforderung ist die Speicherung dieser Wärmeerträge. Denn gebraucht werden sie oft dann, wenn z. B. die Sonne gerade nicht scheint. Größere Reserven erfordern aber auch ein entsprechend großes Speichervolumen. Praktischerweise kann die Natur dies bereits im Vorfeld der häuslichen Wärmeerzeugung mit enormen Kapazitäten zur Verfügung stellen: In der Erde, in Gewässern und in der Luft bleibt die Erwärmung durch Sonnenstrahlung für lange Zeit erhalten. Diesen Umstand nutzen Wärmepumpen, die seit einigen Jahren in immer mehr Gebäuden die Abhängigkeit von den herkömmlichen Heiz-Energien Öl und Gas reduzieren.

In einer Wärmepumpe zirkuliert ein flüssiges Kältemittel, das sogar im Winter allein durch die Wärmezufuhr aus den natürlichen Depots verdampft. Dies setzt einen physikalischen Prozess zur Temperaturanhebung in Gang, dessen Wärmerträge die dafür erforderliche elektrische Energie um ein Mehrfaches übertreffen. Eine Verbrennung wie im klassischen Heizkessel findet nicht statt. Die Installation einer Wärmepumpe trägt deshalb zum Klimaschutz bei und kann mit staatlichen Fördermitteln bezuschusst werden (Informationen unter http://www.bafa.de ). Die Voraussetzung für dieses sparsame Wärmekonzept sind beispielsweise Erdsonden- oder Brunnenbohrungen, um die Wärmevorräte im Erdreich bzw. im Grundwasser verwerten zu können. Das Prinzip funktioniert aber auch mit wesentlich weniger Aufwand: So genannte Luft/Wasser-Wärmepumpen holen sich die benötigte Energie einfach aus der Umgebungsluft des Hauses. Die Möglichkeit zur Außenaufstellung der Anlage und der geringe Platzbedarf machen diese Variante besonders für Heizungssanierungen zu einer optimalen Lösung. Obwohl die Luft nicht so viel Energiereserven bereithält wie die unterirdisch gespeicherte Umgebungswärme, kommen Hocheffizienz-Geräte wie die Luft/Wasser-Wärmepumpen des Systemspezialisten Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) (http://www.wolf-heiztechnik.de)auf einen COP-Wert von 3,8. Das bedeutet, dass sich der Stromeinsatz um diesen Faktor beim Wärmeertrag vergrößert (www.wolf-heiztechnik.de). Damit gehört die Wärmepumpentechnik zu den effizientesten Methoden, um im Rahmen einer Modernisierungsmaßnahme den Heizkomfort zu steigern und gleichzeitig die Heizkosten zu senken.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de