Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 276.804
  Pressemitteilungen gelesen: 35.446.050x
17.08.2015 | Umwelt & Energie | geschrieben von Ilona Kruchen¹ | Pressemitteilung löschen

Sensibilisierung für nachhaltige Schokolade

sup.- Die Qualität der verwendeten Rohstoffe ist entscheidend für den Geschmack und die Wertigkeit von Lebensmitteln. Ein zunehmend wichtiger Aspekt von Qualität ist bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen die nachhaltige Anbauweise der Rohstoffe. Bei Schokoladenprodukten steht hier als wesentlichste Zutat vor allem der Kakao im Mittelpunkt. Zielsetzung der deutschen Initiative "Forum Nachhaltiger Kakao" ist es, die Verbraucher für nachhaltige Schokoladenprodukte zu sensibilisieren. "Sie können mit ihrer Kaufentscheidung entscheidend beeinflussen, ob sich sozial und ökologisch verantwortlichere Produktionsbedingungen, die auch frei von Kinderarbeit sind, durchsetzen", betont Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Schokolade, bei der nachhaltig erzeugter Kakao verarbeitet wurde, ist z. B. an dem Siegel mit dem kleinen grünen Frosch plus dem Hinweis Rainforest Alliance Certified zu erkennen. Diese Auszeichnung besagt, dass die jeweiligen Rohstoffe von Farmen stammen, die nachhaltig wirtschaften, die Umwelt schonen und die Rechte der Arbeiter sowie ihrer Familien schützen. Manche Unternehmen "labeln" ihre Produkte nicht auf der Verpackung, das heißt dann aber im Umkehrschluss nicht, dass diese weniger nachhaltig oder fair sind. Hier kann es z. B. sein, dass sie von allen drei Zertifizierern je nach Region nachhaltigen Kakao beziehen, aber nicht alle Logos auf die Verpackung aufdrucken. Oder sie möchten erst das Ziel "100 Prozent nachhaltiger Kakao" erreichen, damit auch 100 Prozent in jedem Produkt "real" drin sind und nicht nur "virtuell". Verbraucher-Hotlines geben hier Auskunft. Da die Standardsetzer die Herausforderungen nicht alleine lösen können, gibt es in den Produktionsländern auch wichtige, von der Kakaoindustrie unterstützte Gemeinschaftsprojekte mit lokalen Partnern, Nichtregierungsorganisationen und Regierungen (z. B. Westafrika).

Laut Informationen des Forums Nachhaltiger Kakao beträgt der Anteil an nachhaltig produziertem Kakao in den in Deutschland verkauften Schokoladenwaren derzeit rund 27 Prozent. Bis zum Jahr 2020 strebt die Initiative eine Steigerung dieses Anteils auf 50 Prozent an. Wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass die Konsumenten bereit sind, für nachhaltige Schokolade einen angemessenen Preis zu bezahlen. Welche Unternehmen aus der deutschen Süßwarenindustrie zu den Mitgliedern der Initiative gehören, kann unter http://www.kakaoforum.de abgerufen werden.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de