Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 346.747
  Pressemitteilungen gelesen: 45.592.731x
15.05.2020 | Umwelt & Energie | geschrieben von Hannes Hobitz¹ | Pressemitteilung löschen

Stromnetz von E.DIS: Corona verändert den Stromverbrauch

Fürstenwalde/Spree. Die Corona-Pandemie hat die Auslastung des Stromnetzes von E.DIS im April 2020 deutlich verändert. Während der Netzbetreiber die Netzstabilität in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg weiterhin sicherstellt, zeigen sich andere Stromabnahmen als gewöhnlich. E.DIS hat als Betreiber des Stromnetzes während des Lockdowns besonders einen Rückgang des Stromverbrauchs bei Gewerbe- und Industriekunden festgestellt. Bei diesen Großabnehmern ging die Nachfrage nach Energie aus dem Stromnetz von E.DIS an einigen Apriltagen um zwölf Prozent zurück. Etwa 70 Megawatt weniger Strom wurde bei dem Netzbetreiber nachgefragt - mit dieser Leistung könnte man eine Großstadt wie Potsdam oder Rostock versorgen. E.DIS informiert über Netzstabilität, Netzsicherheit und seinen Netzbetrieb zu Corona-Zeiten unter http://www.e-dis.de.

Wegen der Arbeit im Homeoffice sowie geschlossener Kindergärten und Schulen verzeichnet das Stromnetz von E.DIS auch bei den Haushaltskunden veränderte Verbräuche. Normalerweise gibt es wochentags zwischen 5 und 7 Uhr in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg eine Verbrauchsspitze am Stromnetz. Aktuell stellt der Netzbetreiber einen deutlich flacheren Anstieg der Stromabnahme bis 8 Uhr fest. Diese veränderte Nachfrage nach Strom aus dem E.DIS-Netz ist mit der Ferienzeit vergleichbar. Ab dem späten Vormittag steigt die Nachfrage am Stromnetz von E.DIS aber deutlich an - wenn die Küchenherde in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf Hochtouren laufen. "Teilweise wird die Absenkung bei Industrie und Gewerbe von den Haushaltskunden im E.DIS-Netz beinahe ausgeglichen", informiert Horst Jordan, Pressesprecher bei E.DIS. Das Phänomen einer hohen Abnahme in der Mittagszeit aus dem Stromnetz von E.DIS ist sonst am 1. Weihnachtsfeiertag zu beobachten, wenn Familien ihren Festtagsbraten in den Ofen schieben. So erlebt der Netzbetreiber nun fast täglich eine "Weihnachtsgans-Spitze" in seinem Stromnetz. Wer sich für die veränderte Nachfrage am Stromnetz von E.DIS interessiert, klickt auf https://www.maz-online.de/Brandenburg/Flache-Morgenspitze-Corona-aendert-Stromverbrauch-der-Brandenburger.

Als Betreiber einer kritischen Infrastruktur ist es E.DIS gelungen, die Versorgungssicherheit in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg seit dem Beginn der Corona-Pandemie aufrechtzuerhalten. Abstands- und Hygieneregeln machen es möglich, dass Bau- und Wartungsarbeiten am Stromnetz und Gasnetz weiterhin normal laufen. Besonders in Zeiten, in denen die Haushaltskunden viel Zeit zu Hause verbringen, ist es wichtig, dass sie sich um die Energieversorgung keine Gedanken machen müssen. E.DIS fokussiert sich daher auf die Netzstabilität in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Weitere Informationen zur Netzsicherheit bei Strom- und Gasnetzen gibt es unter http://www.e-dis.de.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.e-dis.de
E.DIS AG
Langewahler Straße 60 15517 Fürstenwalde/Spree

Pressekontakt
http://www.e-dis.de
E.DIS AG
Langewahler Straße 60 15517 Fürstenwalde/Spree

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de