Pressemitteilung von Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. (WSM)

16,3 statt 8,3 Cent: Mittelständische Stahlverarbeiter sollen für Strom doppelt so viel bezahlen wie Konzerne!


Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen

16,3 statt 8,3 Cent: Mittelständische Stahlverarbeiter sollen für Strom doppelt so viel bezahlen wie Konzerne!Düsseldorf/Hagen, 16. Nov. 2023. Goliath profitiert, David bleibt auf der Strecke. "Das Strompreispaket nutzt vielleicht wenigen stromintensiven Konzernen, der Mittelstand hat nichts davon", kritisiert der Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung (WSM) Christian Vietmeyer. Zahlen belegen das Missverhältnis: Geringere Netzentgelte, weiterhin reduzierte Abgaben, Umlagen und Steuern bringen Konzerne nach Berechnungen des WSM 2024 auf einen Strompreis von rund 8,3 Cent pro Kilowattstunde. Für mittelständische Stahl- und Metallverarbeiter werden es rund 16,3 Cent sein.

Ohne Mittelstand keine Energie- und Mobilitätswende
"Viele Unternehmen der WSM-Branche stellen Komponenten für Träger der geforderten Energie- und Mobilitätswende her - wie Windkraftanlagen, E-Motoren, Gleisbau. Und sollen trotz ihrer Relevanz für die Transformation doppelt so viel für den Strom bezahlen wie energieintensive Konzerne. Das ist doch absurd, so lässt sich kein Fortschritt realisieren", moniert Vietmeyer. Seinen Branchen reiße der Geduldsfaden: "Es ist geradezu lächerlich, wenn die Politik versucht, uns ihr absurdes Strompaket positiv zu verkaufen."

Keine Chance auf dem Weltmarkt - Abwanderung vorprogrammiert
International agierende industrielle Mittelständler sind alarmiert: Die beschlossenen Maßnahmen lassen ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter sinken. Bereits jetzt zahlen Stahl und Metall verarbeitende Unternehmen am Standort Deutschland deutlich mehr für Strom: das 2,5-Fache ihrer Wettbewerber aus Frankreich, das 2,4-Fache der aus China und sogar das 3,3-Fache der USA-Konkurrenz. "Das macht sie chancenlos auf dem Weltmarkt. Die weitere Abwanderung ist vorprogrammiert", betont Christian Vietmeyer.

WSM und 13 Industrieverbände kämpfen für bessere Standortbedingungen
Mit der Kampagne "Wir.formen.Fortschritt " kämpfen der WSM und 13 Industrieverbände für 5.000 Industrieunternehmen und 500.000 Mitarbeiter. Gemeinsam wollen sie bei der Politik bessere Standortbedingungen durchsetzen. Und die Bedeutung der Stahl und Metall verarbeitenden Industrie für die Transformation verdeutlichen.

Folgende Verbände unterstützen die Kampagne "Wir.formen.Fortschritt ":

- Industrieverband Bau- und Bedachungsbedarf - IV B+B
- Herstellerverband Haus & Garten e.V.
- Industrieverband Blechumformung e.V. - IBU
- Fachverband Industrie verschiedener Eisen- und Stahlwaren e.V. - IVEST
- Eisendraht- und Stahldraht-Vereinigung e.V. - ESV
- Verband der Deutschen Federnindustrie - VDFI
- Industrieverband Garten e.V. - IVG
- Industrieverband Härtetechnik - IHT
- Fachvereinigung Kaltwalzwerke e.V. - FVK
- Industrieverband Massivumformung e.V. - IMU
- Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien e.V. - FMI
- Fachverband Pulvermetallurgie - FPM
- Deutscher Schraubenverband e.V. - DSV

Firmenkontakt:

Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. (WSM)
Uerdinger Straße 58-62
40474 Düsseldorf
Deutschland
+49 (0) 211 95 78 68 22

https://www.wsm-net.de/

Pressekontakt:

mali pr
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
+49 (0) 2331 46 30 78
https://www.wsm-net.de/


Diese Pressemitteilung wurde über PR-Gateway veröffentlicht.

Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich. Newsfenster.de distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Weitere Artikel von Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. (WSM)
16.08.2023 | Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. (WSM)
WSM-Umfrage: Fast jeden vierten Euro investieren mittelständische Industrieunternehmen in Drittländern
09.08.2023 | Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. (WSM)
Schwache erste Halbzeit 2023: Mittelständische Industrie rutscht weiter in die Abstiegszone
05.07.2023 | Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. (WSM)
"EU-Lieferkettengesetz darf mittelständische Industrie nicht ans Messer liefern!"
01.06.2023 | Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. (WSM)
Der Booster aus Brüssel: EU-Lieferkettengesetz überschreitet Schmerzgrenze der mittelständischen Industrie
Weitere Artikel in dieser Kategorie
28.11.2023 | Bund der Selbständigen Deutschland e.V.
Tiefkühlpizza statt Italiener?
S-IMG
Über Newsfenster.de
seit: Januar 2011
PM (Pressemitteilung) heute: 85
PM gesamt: 401.530
PM aufgerufen: 68.736.100