Pressemitteilung von Stefan Klippstein

Tierschutzplakate mit Jahrtausend-Playmate in Berliner U-Bahnhöfen


Vereine & Verbände

Vielen Verbrauchern ist nicht bewusst, dass auch Kaninchenfleisch in der industriellen Massentierhaltung erzeugt wird. Eingezwängt in winzige Gitterkäfige, unfähig zu hoppeln oder aufrecht zu stehen, fristen Tausende Mastkaninchen in Deutschland ein elendes Dasein. Konkrete Haltungsvorgaben, die dies verbieten, gibt es bislang nicht. "Jedes Jahr werden über 25 Millionen Kaninchen in Deutschland verspeist, gerade auch an Weihnachten", so Stefan Klippstein vom Tierschutzbündnis "Kaninchenmast, nein danke".

Um auf das kaum beachtete Tierschutzproblem aufmerksam zu machen, wirbt das Tierschutzbündnis "Kaninchenmast, nein danke!", ein Zusammenschluss von 80 Tierschutzvereinen, ab heute mit einer provokativen Plakatkampagne für den Verzicht auf Kaninchenfleisch. Auf den Plakaten zu sehen sind das Jahrtausend-Playmate Janine Habeck und zwei Modelkolleginnen in knappen Bunnykostümen, darunter der Spruch: "Bunnys gehören vernascht, nicht gegessen".

Schon bei der Veröffentlichung des Plakatmotivs vor einer Woche sorgte die Kampagne für Aufsehen.
Stefan Klippstein, Sprecher des Tierschutzbündnisses "Kaninchenmast, nein danke", ist mit der Resonanz zufrieden: "Sicherlich ist unsere Kampagne provokativ, aber nur so ist es uns als Tierschutzbündnis mit einem begrenzten Budget möglich, viele Menschen zu erreichen. Die zahlreichen Zuschriften der letzten Tage zeigen, dass uns dies bereits gelungen ist, bevor das erste Plakat hing. Aus unserer Sicht ein voller Erfolg."

Das Tierschutzbündnis "Kaninchenmast, nein danke" ist ein Zusammenschluss von mittlerweile über 80 Vereinen, Organisationen und Verbänden, das sich für die Einführung artgerechter Haltungsbedingungen in der Kaninchenmast einsetzt. Hierzu zählt vor allem die Abschaffung der Käfigmast. In einer bundesweiten Unterschriftenaktion konnte das Bündnis über 40.000 Unterschriften gegen die Käfigmast sammeln, die den verantwortlichen Behörden bereits übergeben wurden.
Kaninchenmast

http://www.tierschutzbuero.de
Deutsches Tierschutzbüro
An Groß Sankt Martin 6/206 50667 Köln

Pressekontakt
http://www.tierschutzbuero.de
Deutsches Tierschutzbüro
An Groß Sankt Martin 6/206 50667 Köln


Diese Pressemitteilung wurde über PR-Gateway veröffentlicht.

Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich. Newsfenster.de distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Weitere Artikel von Stefan Klippstein
05.06.2014 | Stefan Klippstein
Deutsche Tierschutzbüro e.V. stellt sich vor
Weitere Artikel in dieser Kategorie
01.02.2023 | TIERisch! e.V.
Mache Tiere glücklich - Sei TIERisch!
01.02.2023 | audimus GmbH & Co. KG
OHRbit - die mobile Hörstation
29.01.2023 | Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
Die Strafanzeigen gegen Viola Kleinau (u.a. erstattet vom "Land Berlin") mehren sich. Es wird gruselig.
21.01.2023 | Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
Auch das "Land Berlin" hat nun Strafanzeige gegen Viola Kleinau wegen des Verdachts der Untreue erstattet.
S-IMG
Über Newsfenster.de
seit: Januar 2011
PM (Pressemitteilung) heute: 3
PM gesamt: 384.205
PM aufgerufen: 68.016.171