Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 300.303
  Pressemitteilungen gelesen: 38.824.747x
06.09.2012 | IT, NewMedia & Software | geschrieben von Birgit Rakow¹ | Pressemitteilung löschen

Das Amoklaufwarnsystem "MI-Motion Guard"

Für uns als Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft "how to organize GmbH (http://www.how-to-organize.de) ist das Thema LTE von Anfang an sehr spannend gewesen, da es im Bezug auf unsere Applikationen und Lösungen unabdingbar ist, nach immer neuen Infrastrukturlösungen zu suchen, diese zu evaluieren und als Basis für unsere Use Cases zu verwenden.
Im Rahmen der Entwicklung unseres Amoklaufwarnsystems mit dem Namen "MI-Motion Guard" hatten wir die Gelegenheit, uns näher mit dem Thema "Long Term Evolution" zu beschäftigen, da wir die Referenzinstallation dieser Applikation in einem sogenannten "weißen Fleck" durchgeführt haben. Bei Infrastrukturnetzen werden noch nicht erschlossene Gebiete als solche "weiße Flecken" bezeichnet. Für in Bezug auf Technologien oder die Wirtschaft unterentwickelte Gebiete wird ebenfalls von weißen Flecken gesprochen.

Der Ort Ahrensfelde zählt mit ca. 13.000 Einwohnern zu den Vororten Berlins und ist nur sehr sporadisch mit DSL versorgt. Alle anderen Haushalte der Gemeinde müssen sich mit der altbekannten UMTS-Geschwindigkeit begnügen, die gerade Multimedia affinen Anwendern Kopfschmerzen bereitet. Problem bei der Erschließung solcher Gebiete ist, wie sollte es anders sein, die Bereitschaft der Telekommunikationsunternehmen, die nicht unerheblichen Kosten für eine Erschließung zu übernehmen. Um solche bis dato mit ISDN versorgten Gebiete mit DSL zu versorgen, müssen die bestehenden Leitungen (unterirdisch) im Abstand von 15 km aus der Erde gehoben und mit einem Telefonverteilerkasten und einem DSL-Modem ausgestattet werden. Die Kosten dafür sind erheblich und werden nur sehr selten von den Telekommunikationsfirmen übernommen. sodass versucht wird, die Gemeinden in die Kostenbewältigung mit einzubinden. Somit ist eine kurzfristige Realisierung solcher Projekte nahezu unmöglich. Anders gestaltet sich die Sachlage bei der Realisierung einer Anbindung mit LTE. Bei dieser Technologie werden die bestehenden Sendemasten der Region und der zu versorgende Haushalt des Endanwenders lediglich mit einem LTE- Modem ausgestattet. Abrechnungsbasis ist dann ein beim Mobilfunkanbieter zu erfragender, spezifischer LTE- Vertrag, ähnlich eines üblichen DSL- Vertrages.

Unsere erste Installation des MI-Motion-Guard (http://www.how-to-organize.de/de/non-medical/solutions/mi-motion-guard.html)
haben wir in der Grundschule der Gemeinde durchgeführt. Basisinfrastruktur der Installation ist eine 80.211 b, g WLAN-Infrastruktur. Neben der Applikation an sich haben wir Anwendungsfälle wie Schüler- und Lehrer-WLAN realisiert. In Zukunft soll auch eine VOIP-TK-Anlage implementiert werden. Uns war schnell bewusst, dass wir unsere Anwendungsfälle mit der vorhandenen UMTS -Geschwindigkeit zwar ausreichend, aber nicht für den Kunden optimal einsetzen können. Daher war es im Zuge der Installation wichtig, schnellstmöglich mit den entscheidenden Stellen bezüglich LTE bei der Telekom zusammenzuarbeiten. Ziel war, noch im Zuge der Implementierung unserer Applikation und der WLAN-Infrastruktur, gemeinsam mit den Projektpartnern die Anbindung der Gemeinde mit LTE zu realisieren und neben den Erfahrungen mit unserer Applikation zusätzlich Erfahrung zum Thema LTE und dem Umgang der Enduser mit dieser neuen Technologie zu erlangen. Erste Gespräche mit den Projektpartnern (BM Ahrensfelde, Telekom-Netzwerkplanung, Schule etc.) haben stattgefunden. An der Realisierung der Anbindung der Gemeinde mit LTE wird zurzeit noch gearbeitet. Feedback diesbezüglich folgt in einem der nächsten Artikel zu diesem Thema.

Um die weißen Flecken unseres Landes anzubinden und der großen Gemeinde der breitbandversorgten Enduser hinzuzufügen, stellt LTE unserer Meinung nach eine sehr interessante, im Vergleich zu anderen Technologien kostengünstige Möglichkeit dar. Klar ist, dass wie bei allen neuen Technologien, die ersten Ergebnisse bezüglich erster Installationen, dem ersten Kundenfeedback, der allgemeinen Akzeptanz und vor allen Dingen den tatsächlichen Durchsatzraten abzuwarten sind.


¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.how-to-organize.de
How to organize (H2O) GmbH
Bundesallee 171 10715 Berlin

Pressekontakt
http://www.how-to-organize.de
How to organize (H2O) GmbH
Bundesallee 171 10715 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "IT, NewMedia & Software"

| © devAS.de