Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 83
  Pressemitteilungen gesamt: 297.676
  Pressemitteilungen gelesen: 38.482.154x
08.06.2018 | Auto & Verkehr | geschrieben von Sarah Opitz-Vlachou¹ | Pressemitteilung löschen

Rampe trotzt Eis und Schnee

Als regionales Einkaufsparadies soll das neu erbaute "KUBUS Aalen" künftig zahlreiche Menschen in die Innenstadt locken. Komfortablen Parkraum bieten die drei miteinander verbundenen Tiefgaragen, die über eine Rampe erreichbar sind. Speziell für den Ein- und Ausfahrtbereich haben die Stuttgarter Planer Boll und Partner im Zuge der Parkraumsanierung eine wirtschaftliche Lösung gesucht, die den Nutzern höchste Sicherheit gewährt. Nach der Abstimmung mit der Geiger Bauwerksanierung GmbH, Filderstadt, und Triflex fiel die Entscheidung auf eine intelligente 2-in-1-Lösung: Das Flächenheizsystem Triflex HeatTec hält die Rampe schnee- und eisfrei, das darauf applizierte Triflex ProPark auf Polymethylmethacrylat-Basis (PMMA) schützt die Konstruktion vor eindringender Feuchtigkeit. Mit der Ausführung des Topdeck Abdichtungssystems in der Variante II haben die Verarbeiter eine robuste Nutzschicht geschaffen, die extremer Beanspruchung durch die ein- und ausfahrenden Fahrzeuge für viele Jahre zuverlässig standhält.

Eine Mischung aus Einzelhandel, Gastronomie, Büros und Dienstleistungen macht das KUBUS Aalen zum Besuchermagneten direkt in der Innenstadt, von Weitem als markanter Punkt am historischen Marktplatz erkennbar. Die Neugestaltung des Gebäudes trägt zur Aufwertung der Stadtentwicklung bei und soll zudem den Wirtschaftsstandort Aalen stärken. Ausreichender Parkraum steht Kunden und Mietern in den drei miteinander verbundenen Tiefgaragen "Torhaus", "Kubus am Markt" und "Rathaus Aalen" zur Verfügung. Sie erstrecken sich über eine eingeschossige Fläche mit 3.900 Quadratmeter und wurden in den 1970er Jahren in Massivbauweise errichtet. Die Zufahrt zu allen drei Parkbereichen ist nur über eine Rampe möglich, die sich an der Rückseite des Rathauses befindet. Durch die extreme Beanspruchung der ein- und ausfahrenden Fahrzeuge - im Durchschnitt mehr als 250.000 im Jahr - zeigten sich Risse und mechanischer Verschleiß am Oberflächenbelag, sowohl im Zufahrtsbereich als auch in der gesamten Tiefgarage. Dadurch war Feuchtigkeit in die Bausubstanz eingedrungen und hatte zu chloridinduzierter Korrosion geführt. Um den Nutzern langfristig komfortable Parkplätze zur Verfügung zu stellen und den Parkbetrieb als Einnahmequelle für den Bauherrn dauerhaft zu sichern, war eine zügige Sanierung der drei Tiefgaragen sowie der Rampe erforderlich. Die Zufahrtsrampe führt direkt zu den Parkflächen "Rathaus Aalen", die von den örtlichen Stadtwerken betrieben werden. Sie beauftragten Boll und Partner mit der Planung einer optimalen wirtschaftlichen Lösung für die Instandsetzung der Rampe. Es galt ein System zu finden, das wartungsarm ist und extremer Beanspruchung durch die hohen Schub- und Scherkräfte trotzt, die aufgrund des permanente Anfahrens und Abbremsens der Fahrzeuge in diesem Bereich auf die Oberfläche wirken. Deshalb waren eine dynamische Rissüberbrückung sowie eine hohe Verschleißbeständigkeit der Nutzschicht zwei weitere Kriterien, die es bei der Lösungsfindung zu beachten galt. Mit dem Herstellen einer funktionstüchtigen Abdichtung sollte ein Schutz der Konstruktion vor Feuchteschäden geschaffen werden. Zudem war das Einsparen von Zeit- und Betriebskosten bei gleichzeitiger Erhöhung der Nutzersicherheit gefordert. Um die Ziele der Sanierung zu erreichen, entschieden sich die Planer gemeinsam mit dem ausführenden Unternehmen Geiger und Triflex für Flüssigkunststoff. Das energiesparende Flächenheizsystem Triflex HeatTec wurde speziell für frei bewitterte Plätze und Flächen entwickelt. Es vereint zwei Vorteile: Die Abdichtung mit Triflex ProPark bewahrt die Betonkonstruktion vor Abnutzungserscheinungen und erhöht die Verschleißbeständigkeit, die leistungsstarke Heizung hält den Untergrund schnee- und eisfrei. Das erhöht die Sicherheit für Fahrzeuge und Personen. Der Bodenbelag wird nicht durch Splitt belastet, da keine Räum- und Streudienste erforderlich sind. Das spart Zeit und Kosten. Triflex HeatTec wird in den Schichtenaufbau des vollflächig vliesarmierten Topdeck Abdichtungssystems Triflex ProPark integriert. Das System weist ein allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis nach Bauregelliste A Teil 2, Nr. 2.24 der Klasse OS 10 auf. Diese baurechtliche Einordnung gewährt Planern, Verarbeitern und Bauherren zertifizierte Sicherheit. Durch die Ausführung von Triflex ProPark in der Variante II sorgt die Komponente Triflex Cryl M 264 für hohe Abriebfestigkeit und Rutschhemmung.
In einem ersten Arbeitsschritt haben die Verarbeiter der Geiger Bauwerksanierung GmbH die Fläche gereinigt und kugelgestrahlt. Nach dem Anzeichnen der Kabelkanäle haben sie diese gefräst. Auf die Verlegung der dünnschichtigen Heizkomponenten folgte das Vergießen der Kabelschlitze, Verteilerdosen und Sensoren mit elektrisch isolierendem Harz. Damit war die Fläche für die Applikation von Triflex ProPark Variante II vorbereitet. Schritt für Schritt stellten die Verarbeiter den Systemaufbau mit vliesarmierter Abdichtung von Fläche und Details sowie hochabriebfester Nutzschicht her. "Der Vor-Ort-Service von Triflex mit der Betreuung aller am Projekt beteiligten Parteien sowie die schnelle gemeinsame Lösungsfindung spielten eine wichtige Rolle bei diesem Projekt", zieht Jörg Brackston von der Geiger Bauwerksanierung GmbH eine positive Bilanz nach Abschluss der Arbeiten. Das Ergebnis ist eine dauerhaft dichte, immer eis- und schneefreie Tiefgaragenzufahrt, die die Einnahmen aus dem Parkbetrieb sichert und den Kunden und Mietern eine sichere Nutzung der Stellplätze gewährt.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.triflex.com
Triflex GmbH & Co. KG
Karlstraße 59 32423 Minden

Pressekontakt
http://www.presigno.de
presigno Unternehmenskommunikation
Konrad-Adenauer-Allee 10 44263 Dortmund

Weitere Meldungen in der Kategorie "Auto & Verkehr"

| © devAS.de